Haubold

Haubold

Haubold, Christian Gottlieb, geb. 1766 in Dresden; wurde 1789 Professor der Rechte in Leipzig u. st. 1824 als Domherr u. Oberhofgerichtsrath daselbst; er schr.: Handbuch einiger der wichtigsten chursächsischen Gesetze, Lpz. 1800; Anleitung zur Behandlung geringfügiger Rechtssachen, nach dem königlich sächsischen Rechte, ebd. 1808; Lehrbuch des königlich sächsischen Privatrechts, ebd. 1820, 2. Aufl von Günther, ebd. 1845; Institutiones juris romani literariae, ebd. 1809; Inst. jur. rom. histor. dogmat., ebd. 1814, 2 Bde.; Pandect. lineamenta, ebd. 1820, u. m. a.; gab heraus: A. F. Schott, Institutiones jur. Saxonici, ebd. 1795; Manuale basilicorum, ebd. 1819; J. G. Heineccii antiquitates rom., ebd. 1822; Opuscula, herausgegeben von Wenk u. Stüber, ebd. 1826–29, 2 Bde.; sein Leben von Otto, ebd. 1824.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Haubold — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Haubold (1887–1969), General der Flakartillerie im Zweiten Weltkrieg Carl Gottfried Haubold (1792 1862), deutscher Unternehmer Carl Gottlieb Haubold (1783 1856), deutscher Unternehmer Christian… …   Deutsch Wikipedia

  • Haubold — Haubold, Christian Gottlieb, Rechtslehrer, geb. 4. Nov. 1766 in Dresden, gest. 14. März 1824, ward in Leipzig 1789 außerordentlicher Professor der Rechtsaltertümer, 1796 des sächsischen Rechts, 1816 Oberhofgerichtsrat. Mustergültig ist sein… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Haubold — Haubold, Christian Gottlieb, geb. 1766 zu Dresden, gest. 1824 als Prof. zu Leipzig, besonders verdient um die Behandlung der röm. Rechtsgeschichte (»Institutionum historicarum juris Romani lineamenta«, Leipzig 1805; »Manuale Basilicorum«, Leipzig …   Herders Conversations-Lexikon

  • Haubold — aus dem alten deutschen Rufnamen Hugbald (hugu + bald) hervorgegangener Familienname …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Carl Gottlieb Haubold — Portraitbüste Carl Gottlieb Haubold (Schlossbergmuseum Chemnitz) Carl Gottlieb Haubold (* 20. März 1783 in Auerswalde; † 18. Mai 1856 in Rochlitz) war ein deutscher Unternehmer. Er gilt als Vater des Chemnitzer Maschinenbaus …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Haubold — (* 28. Oktober 1887 in Oelsnitz; † 27. Februar 1969 in Köln), war ein deutscher Offizier, zuletzt General der Flakartillerie der Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Hellmut Haubold — Hellmut Gottfried Haubold (* 2. Oktober 1905 in Chemnitz; † 19. September 1968 in München) war ein deutscher Endokrinologe und SS Führer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Gottlieb Haubold — (* 4. November 1766 in Dresden; † 14. März 1824 in Leipzig) war ein Jurist. Christian Gottlieb Haubold habilitierte sich 1786 an der Universität Leipzig, wurde 1789 außerordentlicher Professor der Rechtsaltertümer, 1791 Beisitzer des… …   Deutsch Wikipedia

  • Cleve Haubold — (born 1930) is a playwright,[1] actor, director, magician, and has a Phd in playwriting from the University of Texas. Mr. Haubold was featured in the 1975 76 Who s Who in the South and Southwest. In 1958 1959, during the 14th theatre season (When …   Wikipedia

  • Hieronymus Haubold — Hieronymus Haubold, (auch: Haugwaldt; * um 1535 in Frankenberg/Sa.; † 1579 in Eferding) war ein deutscher Pädagoge und lutherischer Theologe. Leben Haubold studierte ab dem 13. Mai 1556 an der Universität Wittenberg, erlangte im August 1558 den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”