Schieferthon

Schieferthon

Schieferthon, schieferiger Thon mit sehr seinem Quarzsand, gewöhnlich auch mit seinen Glimmerblättchen innig gemengt; er ist graulichweiß, grau, häufig durch Kohle schwarz gefärbt; meist weich, zuweilen auch hart u. fest. Brandschiefer ist ein kohlenstoffreicher S. von schwarzer Farbe, welcher im Feuer mit stark rußender Flamme verbrennt, ohne jedoch sein Volumen bedeutend zu vermindern, er findet sich vorzugsweise in der Steinkohlenformation. Im bunten Sandstein, im Rothliegenden u. im Keuper kommen häufig durch Eisenoxyd dunkelrothbraun gefärbte, auch bläuliche, gefleckte od. geaderte dünnschieferige S-e (Schieferletten, eisenschüssiger S.) vor. In der Nähe von brennenden Steinkohlenlagern ist der S. zu gebranntem S. geworden; er ist dann ziegelroth, rauh, porös, rissig u. geborsten. An der Luft bleicht der S., wird locker u. zerfällt zu einem mehr od. weniger fetten Thonboden. S-e kommen vorzugsweise in der Steinkohlenformation, doch auch in anderen älteren u. jüngeren Bildungen vor; man benutzt sie zuweilen zur Verbesserung heißen Kalkbodens, die Eisenkies führenden zur Gewinnung von Alaun u. Eisenvitriol. Der schwarz- od. graugefärbte S. der Steinkohlenformation (Kohlenschiefer) umschließt zahlreiche Pflanzenreste (Kräuterschiefer).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Steinkohlenformation — (Geogn.), der Inbegriff einer Anzahl neptunischer Gesteinsbildungen, deren Entstehung zwischen die Ablagerung der devonischen Grauwacke u. des Rothliegenden fällt; sie hat ihren Namen von den fast niemals in ihr fehlenden, oft sehr mächtigen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mineralogie — Mineralogie, die Wissenschaft von den Mineralien, s. Mineral. Sie zerfällt in die wissenschaftliche Darstellung der allgemeinen Eigenschaften der Mineralien nach ihren morphologischen, physikalischen u. chemischen Beziehungen (Terminologie) u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Polypodioliten — Polypodioliten, Abdrücke u. Versteinerungen von Farrnkräutern, bes. aus der Gattung Polypodium; gewöhnlich im Schieferthon der Steinkohle …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Porzellanjaspis — (Porzellanit), Mineral, ist ein durch die Hitze brennender Stein u. Braunkohlenlager geschmolzener Schieferthon, erscheint in dichten porzellanartigen, häufig rissigen u. zerborstenen, auch schlackigen Massen, Bruch muschelig; Härte 4 bis 5;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ringpflanze — (Annularia), urweltliche Pflanze, dem Galium ähnlich, wahrscheinlich zu den Schachthalmen gehörig; die Blätterquirle lassen sich mit dem Ringe, woran sie stehen, ablösen; im Schieferthon der Steinkohlen. Art: A. longifolia …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sachsen-Altenburg [1] — Sachsen Altenburg, ein zum Deutschen Bunde gehöriges Herzogthum von 24 QM. mit Ende 1860) 137,075 Ew., fast ausschließlich Protestantischer Confession; Juden dürfen sich im Lande nicht niederlassen. In zwei Haupttheile, einen östlichen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schere [1] — Schere, 1) schneidendes Werkzeug, welches aus zwei zugeschärften Theilen (Scherenblättern) besteht, welche einen zwischen sie gebrachten Gegenstand zerschneiden, indem sie sich bei fortwährender Berührung unter einem Winkel gegen einander bewegen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schieferletten — Schieferletten, s.u. Schieferthon …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schilfversteinerungen — Schilfversteinerungen, Pflanzenversteinerungen von einfachem, länglichem, schmalem Bau, gerippter od. glatter Oberfläche. Man findet sie in Grauwacke, Schieferthon u. Gebirgsarten, bisweilen nur von wenigen, bisweilen auch bis mehre Fuß breit.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schwarze Kreide — Schwarze Kreide, ein kohlenreicher, schwarzer, sehe weicher Schieferthon, er ist zerreiblich u. färbt ab, so daß man damit schreiben u. zeichnen kann. Man findet sie häufig in der Nähe von Steinkohlenflötzen im Baireuthischen, Thüringen, bei… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”