Trinconomale

Trinconomale

Trinconomale (Trincomali, Triconomale), Stadt u. starke Festung auf der Ostseite der Insel Ceylon (Südasien), am Ausflusse des Machavella-Ganga; hat die Forts Osterburg u. Osnabrück u. einen großen sichern Hafen; 15,000 Ew. (meist Hindus u. Chinesen). In der Nähe die großartigen Ruinen von Maagrammum u. Anaradschapura mit mehren alten Bewässerungsbauten. T. wurde in Januar 1782 von den Engländern unter Admiral Hughes durch Erstürmung der Forts den Holländern abgenommen, doch ergab sich T., den 30. Aug. 1782 von dem französischen Admiral Suffren angegriffen, u. eine unentschiedene Seeschlacht bei T. am 3. September zwischen Briten u. Franzosen vermochte nicht es wieder in britische Hände zu bringen. Die Franzosen gaben es später den Holländern zurück, welche es 1795 nach dreiwöchentlicher Belagerung wieder an die Engländer verloren; seitdem ist es im Besitz Englands geblieben.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Triconomaie — Triconomaie, Ort, so v.w. Trinconomale …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Trinkemale — Trinkemale, Stadt, so v.w. Trinconomale …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Trinquillimale — Trinquillimale, Stadt, so v.w. Trinconomale …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ebenholz — (Ebĕni lignum), A) Echtes E., das Kernholz von Diospyrus Ebenum L., in Ostindien u. einigen Theilen Afrikas. Das E. ist rabenschwarz, hat eine äußerst seine Textur u. ist das schwerste u. härteste aller Hölzer, war ehedem officinell, wird jetzt… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”