Ausbeuteln

Ausbeuteln

Ausbeuteln, das Mehl od. Schrot durch das Beuteltuch in den Rumpfkasten schütteln, s.u. Mühle.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausbeuteln — Ausbeuteln, verb. reg. act. aus dem Beutel schütteln. Das Mehl ausbeuteln, bey den Müllern. † Das Geld ausbeuteln, im Oberdeutschen aussäckeln, zahlreich ausgeben, im gemeinen Scherze. Noch niedriger sind die R.A. einen ausbeuteln, ihn von barem… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Ausbeuteln — Ausbeuteln, s. Mehlfabrikation …   Lexikon der gesamten Technik

  • ausbeuteln — ausbeuteln:1.⇨ausbeulen–2.⇨ausschütteln–3.⇨schröpfen(2) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • ausbeuteln — aus||beu|teln 〈V. tr.; hat〉 1. durch Schwenken sieben, reinigen (Mehl) 2. ausgebeutelt 〈fig.〉 ohne Geld, abgebrannt * * * aus|beu|teln <sw. V.; hat (landsch.): 1. ausschütteln: das Staubtuch, die Tischdecke a. 2. (ein Kleidungsstück) ↑… …   Universal-Lexikon

  • ausbeuteln — ausbeutelntr 1.jnausfragen.Beuteln=feinsieben.19.Jh. 2.etwausschütteln.Österr19.Jh. 3.jnumseinGeldbringen.Gemeintist»jmdenGeldbeutelleeren«.19.Jh. 4.koitieren(vomManngesagt).Beutel=Hodensack.1900ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • ausbeuteln — aus|beu|teln (besonders österreichisch für ausschütteln) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • ausbeuteln — [ausbaidln] ausschütteln …   Bayrische Wörterbuch von Rupert Frank

  • ausschütteln — a) entfernen, herausschütteln. b) ausstauben, entstauben, reinigen, säubern; (bayr., österr.): ausbeuteln; (landsch.): ausstäuben. * * * ausschütteln:ausstauben;ausstäuben(landsch)♦umg:ausbeuteln(süddtösterr)… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • ausbeulen — 1. ausdehnen, austreten, ausweiten; (ugs.): auslatschen, ausleiern; (landsch.): ausbeuteln. 2. aushämmern, aussitzen, glätten, glatt machen. * * * ausbeulen:umg:ausbeuteln;auch⇨ausweiten(I,1) ausbeulenausweiten,ausdehnen,weiten;ugs.:ausleiern,ausl… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • S — S, der neunzehnte Buchstab des Deutschen Alphabetes und der funfzehnte unter den Mitlautern, welcher durch die Zähne ausgesprochen wird, und daher auch zu den Zähnbuchstaben gehöret. Nachdem dieser Buchstab gelinde oder hart ausgesprochen wird,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”