Beichlingen

Beichlingen

Beichlingen, 1) gräflich Werthernsche Herrschaft im Kreise Eckartsberge des preußischen Regierungsbezirks Merseburg; mit den Städten Kölleda u. Wiehe u. der Schule Kloster Donndorf; 2) Dorf darin, mit Schloß; 500 Ew.; Stammort der Grafen v. Beichlingen, die schon 1103 vorkommen u. 1144 ausstarben. Eine 2. von Heinrich dem Löwen gestiftete Linie st. 1567 aus.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beichlingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Beichlingen — Infobox Ort in Deutschland image photo = Wappen = lat deg = 51 |lat min = 13 |lat sec = 0 lon deg = 11 |lon min = 15 |lon sec = 0 Lageplan = Bundesland = Thüringen Landkreis = Sömmerda Verwaltungsgemeinschaft = Kölleda Höhe = 200 Fläche = 19.07… …   Wikipedia

  • Beichlingen — Original name in latin Beichlingen Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 51.23333 latitude 11.25 altitude 196 Population 563 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Beichlingen (Grafengeschlecht) — Der Wappenschild derer von Beichlingen Margarete von Beichlingen, Fürstäbtissin von Essen, auf dem von ihr in Auftrag gegebenen …   Deutsch Wikipedia

  • Beichlingen (Adelsgeschlecht) — Der Wappenschild derer von Beichlingen Margarete von Beichlingen, Fürstäbtissin von Essen, auf dem von ih …   Deutsch Wikipedia

  • Georg von Werthern-Beichlingen — Georg Graf von Werthern Beichlingen Gertrud Gräfin von Werthern Beichlingen. Gemälde von Franz von Lenbach, 1870 …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Beichlingen — Schloss Beichlingen, 2006 Das Schloss Beichlingen liegt in der Ortschaft Beichlingen etwa 9 km nördlich von Kölleda in Thüringen. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Gottfried Hermann Graf von Beichlingen — (* 1638; † 1703) war kursächsischer Geheimer Rat und Präsident des Oberkonsistoriums und Oberhofrichter zu Leipzig. Leben Kaiser Leopold konfirmierte, bestätigte und erneuerte auf ewige Zeiten am 16. November 1700 in Wien den Grafenstand von… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf Dietrich Graf von Beichlingen — (* 13. April 1665 in Zschorna; † 28. September 1725 ebenda) war Großkanzler und Oberhofmarschall des Kurfürsten Friedrich August I. von Sachsen und gehörte zu den größten Grundbesitzern Kursachsen, fiel jedoch in Ungnade und wurde von 1703 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Wolf Dietrich von Beichlingen — Wolf Dietrich Graf von Beichlingen (* 13. April 1665 in Zschorna; † 28. September 1725 ebenda) war Großkanzler und Oberhofmarschall des Kurfürsten Friedrich August I. von Sachsen und gehörte zu den größten Grundbesitzern Kursachsens, fiel jedoch… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”