Durchstäuben

Durchstäuben

Durchstäuben, mit Kohlenstaub durchbauschen (s.d.).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Durchstäuben — Durchstäuben, s. Aufpausen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Durchstäuben — Durchstäuben, s. Zeichnen, technisches …   Lexikon der gesamten Technik

  • Durchstäuben — Dúrchstäuben, verb. reg. act. Ich stäube durch, durchgestäubt; in Gestalt eines Staubes durchtreiben. Besonders verstehet man unter diesem Worte ein Hülfsmittel der Zeichner, da man Kohlenstaub, gepülverte Kreide u.s.f. durch ein durchstochenes… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Durchstauben — Dúrchstauben, verb. reg. neutr. mit dem Hülfsworte haben. Ich staube durch, durchgestaubt; in Gestalt eines Staubes durchdringen. Das Mehl staubt durch, durch den Beutel …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Ponciren — fr., spr. Pongsiren), 1) mit Bimsstein abreiben, glätten; 2) durchstochene Zeichnungen mit Kohlenstaub durchstäuben; daher Poncette, das Säckchen zum Durchstäuben des Kohlenstaubes …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ponciren — Ponciren, frz. dtsch., mit Bimsstein abreiben; durchstochene Zeichnungen durchstäuben; Poncette, Säckchen zum Durchstäuben der Zeichnungsschwärze …   Herders Conversations-Lexikon

  • Pausche — Pausche, 1) Säckchen von Leinwand, mit Kohlen , Kreiden od. Röthelstaub gefüllt, welchen der Maler od. die Stickerin durch eine durchstochene Zeichnung klopft, um dadurch die Zeichnung der Umrisse auf den Malgrund zu bringen; man nennt dies… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Sticken — Sticken, 1) auf einem Stoffe mittels der Nadel Fäden so ein od. aufnähen, daß dadurch auf dem Stoffe allerlei Figuren od. Zeichnungen entstehen. Oft wird das Muster vorher vorgezeichnet, indem man es auf Papier verzeichnet, seine Umrisse mit… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Durchpauschen — (Durchstäuben), s.u. Pausche 1) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pause [2] — Pause (Bause), ein Säckchen von Leinwand, mit Kohlen , Kreide oder Rötelstaub gefüllt, den der Maler, die Stickerin etc. durch eine durchstochene Zeichnung klopft, um dadurch die Zeichnung der Umrisse auf den Malgrund, den Stoff etc. zu bringen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”