Todtenfeier

Todtenfeier

Todtenfeier (Todtenfest), das feierlich begangene Andenken der Todten. Schon in der ältesten Christlichen Kirche fand eine T. für einzelne Verstorbene statt, indem die christlichen Freunde u. Verwandten eines Todten, im Bewußtsein ihrer unzertrennbaren Gemeinschaft in dem Herrn, den Jahrestag seines Todes durch eine gemeinsame Communion begingen, in seinem Namen eine Gabe zum Altar brachten u. eine Bitte für seine Seelenruhe in das Kirchengebet einflechten ließen. Später hielt man für alle in einer Gemeinde während einer bestimmten Zeit Verstorbene eine gemeinsame T., u. es wurde dann in der ganzen Katholischen Kirche das Fest aller Seelen (s. Aller Seelen) dazu bestimmt. Auch in der Protestantischen Kirche Lehrer Länder ist die T. bes. seit 1852 eingeführt. Man feiert dieselbe entweder am letzten Tage od. Sonntage des bürgerlichen od. des Kirchenjahrs. Altar u. Kanzel sind dabei schwarz bekleidet wie am Charfreitage. An manchen Orten bekränzt man die Gräber am Johannistage u. hält dabei eine T.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • List of compositions by Gustav Mahler — Gustav Mahler in 1891, at the time when he was writing his Second Symphony The musical compositions of Gustav Mahler (1860–1911) are almost exclusively in the genres of song and sym …   Wikipedia

  • Todtenbestattung — Todtenbestattung, die Behandlung einer Leiche vom Eintritt des Todes bis zum feierlichen Hinbringen zu ihrer Ruhestätte. Weil fast alle Völker an eine Fortdauer nach dem Tode glaubten u. dieselbe meist od. doch mit auf den Körper bezogen, so war… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ludwig Robert — Porträt von 1823 aus der Sammlung Varnhagen mit Zusatz K. A. Varnhagens: „Sehr ähnlich!“ Ernst Friedrich Ludwig Robert (auch Robert Tornow; * 16. Dezember 1778 in Berlin als Liepmann Levin; † 5. Juli 1832 in Baden Baden) war ein deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich von Herzogenberg — Heinrich Picot de Peccaduc, Freiherr von Herzogenberg (10 June 1843 ndash; 9 October 1900) was an Austrian composer and conductor descended from a French aristocratic family. He was born in Graz and was educated at a Jesuit school in Feldkirch… …   Wikipedia

  • 2. Sinfonie (Mahler) — Die 2. Sinfonie in c Moll von Gustav Mahler ist eine Sinfonie in fünf Sätzen für Sopran und Alt Solistinnen, gemischten Chor und großes Orchester. Wegen der Verwendung von Gesangsstimmen gehört das Werk zur Gattung der Sinfoniekantate.… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur Lutze — Denkmal für Lutze (rechts) und Hahnemann (links) Arthur Lutze (* 1. Juni 1813 in Berlin; † 11. April 1870 in Köthen) war ein Heilpraktiker, der sich zu seiner Zeit den Ruf eines Wunderheilers erwarb …   Deutsch Wikipedia

  • Auferstehungssymphonie — Die 2. Sinfonie in c Moll von Gustav Mahler ist eine Sinfonie in fünf Sätzen für Sopran und Alt Solistinnen, gemischten Chor und großes Orchester. Wegen der Verwendung von Gesangsstimmen gehört das Werk zur Gattung der Sinfoniekantate.… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Fromherz — Karl Fromherz, auch Carl Fromherz, (* 10. Dezember 1797 in Konstanz; † 27. Januar 1854 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Chemiker und Mediziner. Er war ein Pionier der Biomedizin und Biochemie. Bekannt sind zudem seine Forschungen zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Christianskirche (Ottensen) — Die Christianskirche, Blick durch den Kirchengarten am Chor vorbei Die evangelisch lutherische Christianskirche manchmal auch Klopstockkirche genannt in Hamburg Ottensen ist ein barocker Kirchenbau von 1738. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Daniel Amadeus Neander — (* 17. November 1775 in Lengefeld; † 18. November 1869 in Berlin) war ein deutscher evangelischer Theologe und Bischof von Berlin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Web …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”