Yeomanry

Yeomanry

Yeomanry (spr. Johmännrih), 1) s.u. Yeoman 2); 2) (Y. Cavalry), eine Art bewaffneter u. berittener freiwilliger Miliz, welche während der ersten Französischen Revolution u. des Kaiserreichs zum Schutze der Küsten errichtet wurde u. auch noch jetzt besteht u. von der Regierung zur Dämpfung von Unruhen berufen wird. 3) Eine noch jetzt bestehende, alterthümlich bewaffnete englische Leibwache von etwa 250 Mann; Trabanten, welche mit seinen, scharlachrothen, auf Brust u. Rücken reich mit Gold gestickten, tuchenen Röcken, die nach Art der Litewken bis auf die Knie reichen, mit sammtnen Barets, an welchen sich ringsherum ein Kranz blauer, rother u. weißer Bänder in Schleifen befindet, mit schwarzen, kurzen Beinkleidern, Strümpfen u. Schuhen bekleidet sind; sie tragen einen kleinen Degen u. bei feierlichen Aufzügen Hellebarten. Sie bilden die Towerwache u. führen die Fremden herum, auch begleiten sie den König (die Königin) bei feierlichen Aufzügen als Trabanten zum Schutze; daher werden sie zur Garde gezählt. Scherzhaft werden sie von den Briten the King's (Queen's) Beafeaters (des Königs [der Königin] Ochsenfresser) genannt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Yeomanry — is a designation used by a number of units or sub units of the British Territorial Army, descended from volunteer cavalry regiments. Today Yeomanry units may serve in a variety of different military roles.HistoryIn the 1790s, the threat of… …   Wikipedia

  • Yeomanry — Yeo man*ry, n. 1. The position or rank of a yeoman. [Obs.] His estate of yeomanry. Chaucer. [1913 Webster] 2. The collective body of yeomen, or freeholders. [1913 Webster] The enfranchised yeomanry began to feel an instinct for dominion. Bancroft …   The Collaborative International Dictionary of English

  • yeomanry — ● yeomanry nom féminin (anglais yeomanry) Ensemble des yeomen. Formation territoriale de cavalerie anglaise, créée à la fin du XVIIIe s. et utilisée ensuite comme infanterie montée. yeomanry [jɔmanʀi] n. f. ÉTYM. 1799, in Rey Debove et Gagnon; de …   Encyclopédie Universelle

  • Yeomanry — (spr. jōmänrĭ), Milizkavallerie in Großbritannien (s. d., S. 376) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • yeomanry — (n.) late 14c., from YEOMAN (Cf. yeoman) + RY (Cf. ry) …   Etymology dictionary

  • yeomanry — ► NOUN (treated as sing. or pl. ) historical ▪ a body of yeomen, or yeomen collectively …   English terms dictionary

  • yeomanry — [yō′mənrē] n. 1. yeomen collectively 2. a British volunteer cavalry force organized in 1761 as a home guard, but since 1907, a part of the Territorial Army …   English World dictionary

  • Yeomanry — La Yeomanry désigne certaines unités de l armée de terre britannique, qui descendent de l ancienne milice à cheval. Cette milice montée fut créée à l époque de la Révolution française pour se protéger d une éventuelle invasion française, à partir …   Wikipédia en Français

  • Yeomanry — Als Yeomanry bezeichnet man Territorialverbände der britischen Kavallerie, deren Mannschaften sich ursprünglich primär aus Yeomen rekrutierten. Adel und Besitzbürgertum stellten die Offiziere. Die Yeomanry wurde in den Koalitionskriegen aus Angst …   Deutsch Wikipedia

  • Yeomanry — Yeo|man|ry [...ri], die; [engl. yeomanry, zu: yeoman, ↑Yeoman]: berittene Freiwilligentruppe in Großbritannien …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”