Beckenarterie

Beckenarterie

Beckenarterie (Hypogastrische od. Unterbauch-Arterie, Arteria hypogastrica s. pelvica), innerer großer Ast der Hüftarterien, theilt sich gewöhnlich in einen hintern u. einen vordern Ast, doch finden hier u. in den weiteren Verzweigungen häufige u. bedeutende Abweichungen Statt. a) Aus dem hintern Aste entspringen gewöhnlich: die Ileolumbal arterie (Arteria ileolumbalis), welche in der Gegend der Kreuzhüftbeinverbindung einen aufsteigenden, an die Muskeln Zweige gebenden u. mit der letzten Lendenarterie sich vereinigenden, u. einen absteigenden an mehrere Muskeln, das Darmbein Zweige gebenden u. mit der umschlungenen Hüftarterie anastomosirenden Ast abgibt; die Seitenarterie des Kreuzbeins (Arteria sacra lateralis), die von den vorderen Löchern des Kreuzbeins herabsteigt u. innere Zweige an den Knochen, äußere durch die Löcher an das Rückenmark, u. zum Theil durch die hintern Löcher wieder heraustretend an die hintere Fläche des Kreuzknochens abgibt; die Hüftbeinlocharterie (Arteria obturatoria), tritt durch den Ausschnitt des einförmigen Lochs aus dem Becken heraus, theilt sich in einen inneren u. einen äußeren Zweig u. geht an die obturatorische Membran, mehrere Muskeln u. den Knochen; die hintere Hüftarterie (Arteria iliaca posterior s. glutaea), der stärkste Zweig dieses Astes, geht nach unten, außen u. vorn, durch den Hüftbeinausschnitt heraus, u. an, im Becken u. außerhalb gelegene Muskeln; b) aus dem vorderen Aste kommen: die Sitzbeinarterie (Arteria ischiadica), gibt außer Zweigen an Muskeln, Bänder, die Harnblase, den Mastdarm u. das Schenkelgelenk, die Steißbeinarterie (Arteria coccygea) ab, die an die Schließmuskel des Afters geht; die innere od. gemeinschaftliche Schamarterie (Arteria pudenda communis) vertheilt sich als mittlere u. äußere Hämorrhoidal-, untere Harnblasen-, Mittelfleisch (Damm-), Scrotal-Arterie, Rücken- u. tiefe Arterie der Ruthe od. der Clitoris in die genannten Theile. Die Nabelarterie (Arteria umbilicalis) ist im neugebornen Kinde der stärkste u. wichtigste Zweig der B., geht an beiden Seiten an der Harnblase in die Höhe u. durch den Nabel in die Nabelschnur, verwächst nach der Geburt unterhalb des Nabels zu dem Seitenband der Harnblase (Ligamentum laterale vesicae urinariae), Aus dem Anfangstheile der Arterien entspringen obere u. untere Harnblasen-, mittlere Hämorrhoidal-. Scheiden- u. Gebärmutterarterien.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Embryo — (griech., »Keim«; hierzu Tafel »Embryo: Die Entwickelung des Menschen I u. II«), in der Zoologie das junge Tier innerhalb des Eies oder Muttertiers, bei den Säugetieren auch Fötus (foetus, fetus, Frucht, Leibesfrucht) genannt. Die Entwickelung… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Arterie — Die Arterie (griechisch αρτηρία, von altgriechisch αείρειν, „zusammen “, „anbinden“, gemeint ist „die [am Herzbeutel] Angehängte“), ist ein Blutgefäß, welches das Blut vom Herz wegführt. Sie wird nach den an großen Arterien spürbaren Pulsen des… …   Deutsch Wikipedia

  • Pulsader — Die Arterie (von griech. ἀρτηρία mit Luft gefüllt), ist ein Blutgefäß, welches das Blut vom Herz wegführt. Sie ist nach den an großen Arterien spürbaren Pulsen des Herzschlags auch Schlagader oder Pulsader benannt. Durch ihren Aufbau sollen sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Pulsadern — Die Arterie (von griech. ἀρτηρία mit Luft gefüllt), ist ein Blutgefäß, welches das Blut vom Herz wegführt. Sie ist nach den an großen Arterien spürbaren Pulsen des Herzschlags auch Schlagader oder Pulsader benannt. Durch ihren Aufbau sollen sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlagader — Die Arterie (von griech. ἀρτηρία mit Luft gefüllt), ist ein Blutgefäß, welches das Blut vom Herz wegführt. Sie ist nach den an großen Arterien spürbaren Pulsen des Herzschlags auch Schlagader oder Pulsader benannt. Durch ihren Aufbau sollen sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Arteria iliaca — Die Arteria iliaca communis („gemeinsame Darmbeinarterie“) ist beim Menschen der beidseitig abgehende Hauptast der Endaufzweigung der Aorta in Höhe des vierten Lendenwirbels. Der Gefäßstamm teilt sich schon nach sehr kurzer Verlaufsstrecke weiter …   Deutsch Wikipedia

  • Arteria iliaca communis — Die Arteria iliaca communis („gemeinsame Darmbeinarterie“) ist beim Menschen der beidseitig abgehende Hauptast der Endaufzweigung der Aorta in Höhe des vierten Lendenwirbels. Der Gefäßstamm teilt sich schon nach sehr kurzer Verlaufsstrecke weiter …   Deutsch Wikipedia

  • Hüftarterie — (Arteria iliaca communis), jeder der beiden großen Stämme, in welche sich die Aorta in der Gegend des letzten Lendenwirbels theilt, aus welchem dann auf jeder Seite die hypogastrische u. die Schenkelarterie (s. Beckenarterie u. Fußarterie) abgeht …   Pierer's Universal-Lexikon

  • A. iliolumbalis — Arterien des Beckeneingangs des Menschen Die Arteria iliolumbalis („Darmbein Lenden Schlagader“) ist ein Blutgefäß des arteriellen Kreislaufs. Sie ist der erste Ast der inneren Beckenarterie (Arteria iliaca interna). Die Arteria iliolumbalis… …   Deutsch Wikipedia

  • Arteria iliaca externa — Die Arteria iliaca externa (äußere Beckenarterie) entsteht beim Menschen auf jeder Körperseite aus der Aufteilung der Arteria iliaca communis als indirekte Fortsetzung des Bauchteils der Aorta, bei den meisten anderen Säugetieren ist sie ein… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”