Lorbeerbaum

Lorbeerbaum

Lorbeerbaum, 1) die Pflanzengattung Laurus (s.d.); 2) Laurus nobilis, immergrüner, 20–30 Fuß hoher, aus Asien stammender, schon im Alterthum in Südeuropa, Nordafrika, später auch am Cap acclimatisirter Baum, mit breitlanzettförmigen, zugespitzten, am Rande wellenförmigen, dunkelgrünen, platten, lederartigen, gewürzhaft riechenden u. schmeckenden, als Lorbeerblätter (Folia lauri) officinellen, als magenstärkendes, Blähungen treibendes Mittel innerlich, zu stärkenden Umschlägen äußerlich, häufiger aber in der Küche als gewürzhafter Zusatz zu Fischen, Saucen, eingelegten Gurken etc. benutzten Blättern, kleinen gelblichweißen, in kleinen Dolden in den Blattwinkeln stehenden Blüthen; die Früchte, Lorbeeren (Baccae lauri), bohnengroß, länglichrund, frisch dunkelblau, getrocknet braun, unter der zerbrechlichen, dünnen Schale einen, in zwei Hälften zerfallenden Kern enthaltend, sind von angenehm gewürzhaftem Geruch, etwas bitterem, scharfem Geschmack,[519] fettes u. ätherisches Öl enthaltend. Man brauchte sie sonst als magenstärkendes, schweiß-, urin- u. bluttreibendes Mittel, auch als Zusatz zu reizenden Klystieren, Bädern, zu Salben etc. Der L. war im Alterthum dem Apollo heilig, Symbol der Dichterweihe, der Begeisterung, des Sieges, weshalb Dichter, Sieger, Triumphirende mit Lorbeerzweigen bekränzt, auch die Fasces damit geschmückt wurden (vgl. Laureatae literae). Man schrieb ihm auch die Gabezu, die Kraft der Weissagung zu wecken, weshalb die Pythia die Blätter kaute (s.u. Delphisches Orakel, vgl. Daphnephorien, Daphnomonteia). Mit Lorbeerzweigen, als Symbol des Glücks u. der Freude, schmückten die Römer Thüren, Penaten, Ahnenbilder, u. noch jetzt ist der Lorbeerkranz Symbol des Ruhms, bes. für Dichter u. Krieger.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lorbeerbaum — Lorbeerbaum. Dieser durch die Fabeln der Griechen berühmte Baum stammt aus Asien, wo er eine Höhe von 20 bis 30 F. erreicht. Seine ewiggrünen Blätter sind länglich zugespitzt, hart, aderig und dunkelgrün. Männliche und weibliche Blüthen stehen… …   Damen Conversations Lexikon

  • Lorbeerbaum — Lorbeerbaum, s. Laurus …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lorbeerbaum — ↑Laurus …   Das große Fremdwörterbuch

  • Lorbeerbaum — kilnusis lauramedis statusas T sritis vardynas apibrėžtis Lauramedinių šeimos dekoratyvinis, prieskoninis, vaistinis augalas (Laurus nobilis), paplitęs pietvakarių Azijoje, šiaurės Afrikoje ir pietų Europoje. Iš jo gaminami maisto priedai… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Lorbeerbaum — lauramedis statusas T sritis vardynas apibrėžtis Lauramedinių (Lauraceae) šeimos augalų gentis (Laurus). atitikmenys: lot. Laurus angl. bay; laurel vok. Lorbeer; Lorbeerbaum rus. лавр lenk. laur; wawrzyn …   Dekoratyvinių augalų vardynas

  • Lorbeerbaum — Dieser Artikel behandelt die bekannte Gewürzpflanze, zu weiteren Bedeutungen des Begriffs Lorbeer siehe Lorbeer (Begriffsklärung). Echter Lorbeer Pflanzenteile des Echten Lorbeers (Laurus nobilis) Systematik …   Deutsch Wikipedia

  • Lorbeerbaum — Lọr|beer|baum 〈m. 1u〉 = Lorbeer (1) * * * Lọr|beer|baum, der: ↑ Lorbeer (1). * * * Lọr|beer|baum, der: ↑Lorbeer (1) …   Universal-Lexikon

  • Lorbeerbaum — Lọr|beer|baum …   Die deutsche Rechtschreibung

  • LORBEERBAUM, JACOB BEN JACOB MOSES OF LISSA — (c. 1760–1832), Polish rabbi and halakhist. His father, the rabbi of Zborow, died before Lorbeerbaum was born and his relative, Joseph Te omim , brought him up. After his marriage he settled in Stanislav and engaged in business, but devoted most… …   Encyclopedia of Judaism

  • Faberge-Ei — Moskau Kreml Ei/Ei mit Mariä Entschlafens Kathedrale (1906) Als Fabergé Eier werden Schmuckgegenstände in Form von Ostereiern bezeichnet, die von Carl Peter Fabergé (oder besser seiner Werkstatt) in St. Petersburg zwischen 1885 und 1917… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”