Ricinussäuren

Ricinussäuren

Ricinussäuren, sind vier eigenthümliche, bei der Zersetzung der Ricinusölseife durch Mineralsäuren od. Weinsäure erhaltene, fette Säuren: a) die Ricinusmargarinsäure, krystallisirt bei der Zersetzung der Ricinusölseife durch Säuren in geruch- u. geschmacklosen Schuppen, welche bei 130° schmelzen, zum Theil unzersetzt überdestillirt werden können; sie ist im Wasser unlöslich, löslich in drei Theilen siedendem Alkohol; b) die Ricinus-stearin-(Ricin-)säure, wird erhalten, wenn man die Flüssigkeit, aus welcher die Ricinusmargarinsäure herauskrystallisirt ist, bis auf –6° abkühlt u. das heraus krystallisirende Gemenge dieser u. der nächsten Säure der Destillation unterwirft, wobei erstere zum größten Theil übergeht u. letztere zurückbleibt; od. wenn man Ricinusöl für sich destillirt, das Destillat durch Kochen mit Wasser von anhängendem brenzlichem Öle u. von Essigsäure befreit, vom Rückstande 1/3 abdestillirt u. das erstarrte Destillat zwischen Fließpapier auspreßt; die Ricinusstearinsäure bleibt im Rückstande, während die folgende vom Papier aufgesogen wird. Sie bildet eine weiße, perlmutterartige Masse von scharfem Geschmack, welche bei –22° schmilzt u. sich unverändert überdestilliren läßt; sie ist unlöslich in Wasser, löslich in Alkohol u. in Äther; c) die Ricinuselaīnsäure bleibt bei der Darstellung der vorigen nach dem ersteren Verfahren im Rückstande, nach dem zweiten bleibt sie im Fließpapiere; sie wird in beiden Fällen in Alkohol gelöst, die Lösung bis auf –2° abgekühlt, von der herauskrystallisirten Säure, der vorigen u. von dem Alkohol durch Abdampfen befreit; sie bildet eine ölähnliche Flüssigkeit von schwachem Geruche u. scharfem Geschmacke, erstarrt bei einigen Graden unter 0°, ist in Wasser unlöslich, löslich in Alkohol, d) die vierte, noch unbenannte Säure findet sich nach der trocknen Destillation des Ricinusöls dem Rückstande beigemengt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”