Süßholz

Süßholz

Süßholz, 1) (Radix liquiritiae), die Wurzel von Glycyrrhiza glabra u. G. echinata. Erstere (das klebrige, deutsche od. spanische S.) ist lang, fingersdick, außen mit brauner Rinde bedeckt, inwendig gelb; die Letztere (das stachlige, russische S.) kommt in kürzeren, dicken, oft gespaltenen, geschälten, blaßgelben Stücken vor. Beide sind von süßem, hintennach etwas bitterlichem Geschmack, in der Medicin als demulcirendes, Auswurf beförderndes, den Geschmack übelschmeckender Arzneien verbesserndes Mittel, zu Reglise (Süßholzpaste) u. Lakritzensaft, als Zusatz zu Holztränken, Brustthee etc., auch zu mancherlei Pulvern, zum Bestreuen der Pillen angewendet; löscht gekaut den Durst, weshalb es ein Erleichterungsmittel für Wassersüchtige ist, dient auch als Zusatz bei Bereitung der englischen Biere (des Porters). Das süße Kraut ist ein Viehfutter. Der braunschwarze, eingedickte, wässerige Aufguß des S-es (Süßholzextract, (Extractum liquiritiae) dient zum Versüßen[112] salziger Mixturen u. als Brustmittel; mit Zucker u. Honig versetzt heißt er Süßholzsyrup (Syrupus liquiritiae) u. ist ein Brustmittel. Süßholzpulver (Pulvis liquiritiae compositus), bestehend aus S., Sennesblätter, Zucker, Anis u. Schwefelblumen, wird bei Husten als ablösendes Mittel angewendet. Die Fortpflanzung des S-es erfolgt aus dem Samen od. aus der Wurzel, in letzterem Falle werden junge Wurzeln verwendet, deren jede mindestens ein Auge haben muß. Nach gehöriger Bearbeitung u. Düngung des Bodens legt man die Wurzeln im März, 11/2 Fuß von einander entfernt, in regelmäßig gezogene Reihen schräg ein. Nach vier Jahren, vor Eintritt des Winters, werden die stärksten Wurzeln herausgenommen, in Wassertrögen von der Erde gereinigt u. in spannenlange Stücke geschnitten, welche auf lustigen Böden, an Schnuren gereiht, aufgehängt werden; 2) Wildes S., so v.w. Engelsüß u. Astragalus glycyphyllus.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Süßholz — raspeln: schöntun, schmeicheln, jemanden süßlich umwerben, einem angenehme Dinge, übertriebene Artigkeiten sagen, einer Dame Komplimente, den Hof machen.{{ppd}}    Die noch allgemein sehr gebräuchliche Redensart wird besonders von dem ⇨… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Süßholz — Süßholz, Pflanzengattung, soviel wie Glycyrrhiza; indisches oder amerikanisches S., s. Abrus; wildes S., soviel wie Astragalus glycyphyllos oder Polypodium vulgare …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Süßholz — Süßholz, s. Glycyrrhiza und Tafel: Nutzpflanzen I, 10 …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Süßholz — Süßholz, s. Glycyrrhizin …   Herders Conversations-Lexikon

  • Süßholz — Süßholz,das:S.raspeln:⇨schmeicheln(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Süßholz — Süßhölzer Süßholz (Glycyrrhiza glabra) Systematik Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales) …   Deutsch Wikipedia

  • Süßholz — Lakritz; Lakritze; Bärendreck (umgangssprachlich) * * * Süß|holz 〈n. 12u; unz.〉 als Hustenmittel u. zur Herstellung von Lakritze verwendeter Wurzelstock des Schmetterlingsblütlers Glycyrrhiza glabra ● Süßholz raspeln 〈fig.; umg.; abwertend〉… …   Universal-Lexikon

  • Süßholz — süß: Das altgerm. Adjektiv mhd. süez̧e, ahd. suoz̧i, niederl. zoet, engl. sweet, schwed. söt geht mit verwandten Wörtern in anderen idg. Sprachen auf die idg. Wurzel *su̯ād »süß, wohlschmeckend« zurück, vgl. z. B. lat. suavis »lieblich,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Süßholz — Sü̲ß·holz das; meist in Süßholz raspeln gespr pej; jemandem (auf übertriebene Art) schmeicheln …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Süßholz — paprastasis saldymedis statusas T sritis vardynas apibrėžtis Pupinių šeimos prieskoninis, vaistinis augalas (Glycyrrhiza glabra), paplitęs Azijoje, Europoje ir Afrikoje. Naudojamas maisto priedams (kvėpikliams) gaminti, iš jo gaunamas eterinis… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”