Talmud

Talmud

Talmud (Thalmud, hebr., d.i. Lehre, Lehrbuch), das Gesetzbuch der neuern Juden, eine Sammlung pharisäischer Satzungen u. Überlieferungen, bes. in Beziehung auf religiöses u. bürgerliches Recht, die aus Vorträgen jüdischer Gelehrten der hohen Schulen in Babylonien u. Palästina (Sora u. Tiberias) entlehnt sind. Die Satzungen gehören entweder zu der Halachah, d.h. was im Gesetz gäng u. gäbe ist, was die unbedingte Auctorität hat; od. zu der Haggadah, d.h. was gesagt ist in subjectivem Sinne, was also noch nicht zur autorisirten Tradition geworden ist. Der T. zerfällt in zwei Theile: a) die Mischna (d.i. Widerholung, nämlich des Gesetzes), welche eben jene durch Tradition fortgepflanzten Satzungen sind, die als ungeschriebenes Gesetz Mosts galten (meist Halachah). Die Mischna ist um 218 n. Chr. von Jehuda Hakkadosch gesammelt. Einverleibt wurden der Mischna später die Baraithoth (Extravaganzen), eine andere, von dem Rabbi Chanina nach Jehuda von dessen Sammlung ganz abweichend gemachte Sammlung von mündlich überlieferten Gesetzen u. Gebräuchen. Gedruckt ist die Mischna zuerst Neapel 1492; die besten Commentare dazu sind von Maimonides u. Bartenora, Wörterbuch dazu von Hartmann, Rost. 1825 s.; übersetzt lateinisch von Surenhusius, Amst. 1698–1703,3 Bde., Fol.; deutsch von Nabe, Onolzb. 1760–62, 3 Bde., u. mit hebräischen Buchstaben, Berlin 1834; spanisch, Vened. 1606. b) Die Gemara (d.h. das Vollendete, weil sie als die vollständigste Zusammenstellung aller mündlichen Traditionen galt), enthält die rabbinischen Erklärungen der Mischna (vorzugsweise Haggadah). Den Grund zu der Zusammenstellung der Gemara soll Rabbi Jochanan in Tiberias im 3. Jahrh. gelegt haben; weil diese bes. für jerusalemische Juden bestimmt war, hieß er Jerusalemischer od. Hierosolymitanischer T., gedruckt Venedig 1523, Krakau 1609, Dessau 1743, Berlin 1757. Später trat eine neue Sammlung babylonischer Rabbinen, bes. von dem zu Sora lehrenden Rabbi Ase um 420 begonnen u. um 500 durch Rabbi Jose vollendet, hinzu, u. dies ist der Babylonische T. Er ist viel weitläufiger u. umfassender, enthält auch Supplemente (Thosaphoth) u. Decisionen derselben (Pirke Thosaphoth) u. sieht bei den Juden in demselben Ansehn, wie die heilige Schrift, denn diese, behaupten sie, könne ohne jene nicht verstanden werden. Gedruckt Venedig 1520 ff. (von Bomberg mit den Commentaren Raschi's u. Ascher's, sowie denen Maimonides' über die Mischna), 12 Bde. Fol. u. öfter nachgedruckt, ferner Lublin 1617, Amst. 1644 u. 1752. Frkf. 1714, Berl. 1734, Sulzb. 1755, Dyrnfurt 1816, Wien 1822, Prag 1830, von Pinner mit deutscher Übersetzung, Verl. 1844 (unvollendet). Vollständige Übersetzungen gibt es nicht. Obgleich der T. eine große Menge Fabeln enthält, so darf doch bei den Juden nichts von dem, was im T. erzählt ist, in Zweifel gezogen werden, da er als ein heiliges Buch von gleichem Ursprung mit dem Mosaischen Gesetz gilt. Jedoch fand sich schon früh eine Partei unter den Juden, die Karaiten, welche den T. verwarf, u. im Gegensatz zu ihnen hießen die, welche denselben annahmen, Talmudisten. Die Sprache des T. ist ungleich, die der Mischna ist hebräisch, die der Gemara dagegen aramäisch. Schon im 12. Jahrh. machte Moses Maimonides einen Auszug aus dem T. (Jad Chazakha, d.i. starke Hand), in welchem er, mit Weglassung der fabelhaften Erzählungen, die jüdischen Gesetze vollständig aufnahm u. in Ordnung brachte. Vgl. I. Weil, Fragmente aus dem T. u. den Rabbinen, Frankf. 1809–1811, 2 Thle.; Pinner, Compendium des hierosolymitanischen u. babylonischen T., Berl. 1831; Kittseer, Inhalt des T. u. seine Autorität, Presb. 1857.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • TALMUD — Pour le judaïsme, l’authentique interprétation de la Bible hébraïque a été déposée dans la Tora orale, qui constitue le complément et l’achèvement incontestable de la Tora écrite. Véritable «mystère» divin, elle n’a été confiée par le Verbe qu’à… …   Encyclopédie Universelle

  • Talmud — • A post Biblical substantive formation of Pi el ( to teach ), and originally signified doctrine or study Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Talmud     Talmud      …   Catholic encyclopedia

  • talmud — TALMÚD, talmuduri, s.n. Carte religioasă la evrei, care conţine un comentariu şi o dezvoltare dogmatică a Vechiului testament sub raport religios, legislativ, literar şi istoric. – Din fr. Talmud. Trimis de laura tache, 10.11.2008. Sursa: DEX 98… …   Dicționar Român

  • TALMUD — (Heb. תַּלְמוּד). The word Talmud means primarily study or learning and is employed in various senses. One refers to the opinions and teachings which disciples acquire from their predecessors in order to expound and explain them (Seder Tanna im… …   Encyclopedia of Judaism

  • Talmud — Tal mud, n. [Chald. talm[=u]d instruction, doctrine, fr. lamad to learn, limmad to teach.] The body of the Jewish civil and canonical law not comprised in the Pentateuch. [1913 Webster] Note: The Talmud consists of two parts, the Mishna, or text …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Talmud — [täl′mood, tal′mood; tual′məd, tal′məd] n. [Talmud Heb talmud, lit., learning, instruction (akin to Aram talmuda) < root lmd: see MELAMED] the collection of writings constituting the Jewish civil and religious law: it consists of two parts,… …   English World dictionary

  • Talmud — (Thalmud, »Studium, Lehre, Belehrung«), die Hauptquelle des rabbinischen Judentums, das bändereiche Schriftdenkmal aus den ersten fünf Jahrhunderten n. Chr., das den gesamten religionsgesetzlichen Stoff der jüdischen Tradition, nicht systematisch …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tàlmud — m jud. golemi zbornik židovske postbiblijske literature u kojem su na osnovi usmene predaje zapisane upute i propisi, tumačenja i blagoslovi koji se odnose na zemljoradnju, građansko i krivično zakonodavstvo, prehranu, održavanje čistoće,… …   Veliki rječnik hrvatskoga jezika

  • Talmud — (n.) body of Jewish traditional ceremonial and civil law, 1530s, from late Heb. talmud instruction (c.130 C.E.), from lama d to teach. Related: Talmudic …   Etymology dictionary

  • Talmud — Tàlmud m DEFINICIJA jud. golemi zbornik židovske postbiblijske literature u kojem su na osnovi usmene predaje zapisane upute i propisi, tumačenja i blagoslovi koji se odnose na zemljoradnju, građansko i krivično zakonodavstvo, prehranu,… …   Hrvatski jezični portal

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”