Arzneikunst

Arzneikunst

Arzneikunst (Heilkunst), die Geschicklichkeit u. Fertigkeit, von den erlangten Kenntnissen durch die Arzneikunde angemessenen Gebrauch zu machen, nicht auf bloßem Wissen, sondern auf einem ausgebildeten Talente beruhend. Sie hat sowohl Krankheitsverhütung durch angemessene Lebensordnung, als bes. Heilung, od. mindestens Linderung der Krankheiten zum Zweck. Die A. setzt, wenn sie nicht in Charlatanerie (s.d.) ausarten soll, gründliche Studien voraus, zugleich aber auch einen seltenen Verein physischer u. moralischer Eigenschaften. Sie hat nicht allein Heilung körperlicher Gebrechen, sondern, als psychische Medicin, auch geistiger Krankheiten zum Zweck u. streift in dieser Hinsicht an die Pädagogik, an die Staatslehre u. die Ethik; sie benutzt nicht allein körperliche Stoffe, sondern auch psychische Einwirkungen, durch Stillung od. auch Erregung von Leidenschaften, ist bald thätig u. operativ, bald abwehrend u. exspectativ. Die Grenzendes ärztlichen Handelns sind in den Grundsätzen befaßt: weder zu viel noch zu wenig, u.: weder verwegen noch furchtsam. In allen Kuren hat der Arzt 3 einander untergeordnete Rücksichten, sicher, geschwind u. angenehm (s. Asklepiades 4) zu heilen. Nach den dreifachen Quellen, woraus er seine Hülfe entnimmt, der diätetischen durch Regulirung der Lebensordnung, der curativen durch eigentliche Arzneimittel u. der operativen, od. kunstmäßigen Handanlegung, hat der Arzt, in der Idee, in Durchführung eines Heilplanes auch dreifache Assistenz nöthig, die der Krankenpflege, welche theils Angehörige u. Freunde, theils gedungene Wärter (Krankenwärter) übernehmen; die der Arzneibereitung, welche in einem wohlgeordneten Medicinalwesen einzig dem Apotheker zusteht; u. die des chirurgischen Wirkens, welche als Kunstfertigkeit eigener Art häufig auch von eigenen medicinischen Technikern (Chirurgen) geübt wird, wiewohl der Arzt sich ein um so größeres Verdienst erwirbt, wenn er vorkommenden Falls auch chirurgische Verrichtungen geschickt zu vollführen vermag. Zimmermann, Erfahrungen in der Arzneikunst, 3. Aufl., 2 Bde., Zürich 1787.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arzneikunst — Die Arzneikunst macht kranke, die Mathematik traurige und die Theologie sündhafte Leut. – Einfälle, 276 …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Römische Literatur — Römische Literatur. Erste Periode. Die Römer waren ursprünglich ein ackerbauendes Volk u. als solches von gesunder u. kräftiger Natur, streng sittlich u. ernst im Leben, fleißig u. ordnungsliebend im Hause, durch ihre politische Lage genöthigt… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Salernitanische Schule — Salernitanische Schule. Unter den Benedictinerklöstern im Neapolitanischen wurde das zu Salerno seit dem 10. Jahrh. in medicinischer Hinsicht berühmt; Kranke wallfahrteten dahin, indem die Reliquien des St. Matthäus, des Schutzpatrons des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Weickard — Weickard, Melchior Adam, geb. 1742 in Römershag bei Fulda, wurde Arzt, Professor u. Rath daselbst, gab aber 1776 diese Verhältnisse auf u. ging 1784 nach St. Petersburg; er kehrte 1791 von da zurück u. lebte als praktischer Arzt in Mainz, Manheim …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Arzt — Arzt, (v. lat. Artista [Künstler], weil im Mittelalter die Medicin mit den philosophischen Wissenschaften verbunden war u. die Philosophi u. Physici od. Medici sich mit dem Gesammtnamen Artistae benannten) überhaupt 1) jeder, der die Kunst… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hippokrătes — (gr. Name, d.i. Rossebändiger), 1) H., Bruder des Tyrannen Kleander, von Gela, folgte diesem 498 v. Chr. in der Regierung, war glücklich gegen Zankle u. Syrakus u. gewann Camarina; er st. 491; s.u. Gela. 2) H., athenischer Feldherr, fiel 424 v.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Johann Friedrich Gmelin — Infobox Scientist box width = 300px name = J. F. Gmelin image size = 200px caption = Johann Friedrich Gmelin (1748 1804) birth date = birth date|1748|8|8|mf=y birth place = Tübingen, Germany death date = death date and age|1804|11|1|1748|8|8|mf=y …   Wikipedia

  • Эйерель — (Иосиф Eyerel) австрийский врач (1745 1821). Будучи учеником венского врача Максимилиана Штолля, он издал собранные под руководством последнего Observationes medicae (Вена и Лпц., 1786), а также Commentaria in Maximiliani Stollii aphorismos. De… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Эйерель Иосиф — (Eyerel) австрийский врач (1745 1821). Будучи учеником венского врача Максимилиана Штолля, он издал собранные под руководством последнего Observationes medicae (Вена и Лпц., 1786), а также Commentaria in Maximiliani Stollii aphorismos. De… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Carl Arnold Kortum — Szene aus der Jobsiade vor dem Bochumer Landgericht Carl Arnold Kortum (* 5. Juli 1745 in Mülheim an der Ruhr; † 15. August 1824 in Bochum) war ein deutscher Arzt, Schriftsteller und Heimatforscher. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”