Bettelmönche

Bettelmönche

Bettelmönche, Mönchsorden, deren Hauptlebenselement auf Armuth beruhen sollte, die mithin ihren Lebensunterhalt erbetteln müssen. Das Geschäft des Bettelns heißt Terminiren, die dieses Geschäft betreibenden Mönche nennt man Terminanten. Nachdem zu Anfang des 13. Jahrh. die Wirkungen des Mönchswesens durch dessen Unordnungen, Reichthümer u. Zänkereien sehr geschwächt waren, u. selbst Papst Innocenz III. an dessen Läuterung verzweifelte, entstand der Gedanke eines neuen Mönchswesens von ursprünglich apostolischer Reinheit u. Armuth, namentlich nach dem Muster des St. Franz von Assisi, u. das 4. Lateransche Concil verwirklichte ihn 1215 durch Bildung der 4 sogenannten großen Bettelorden: Franciscaner, Dominicaner, Karmeliter u. Augustinereinsiedler (s.d. a.), welchen indeß später noch viele andere hinzugefügt wurden. Da sie große Privilegien u. päpstlichen Vorschub erhielten, die auf demselben Concil kanonisch angeordnete Ohrenbeichte bei ihrem täglichen unmittelbaren Verkehr mit dem Volk selbst zum Nachtheil der Pfarrer u. Bischöfe benutzen konnten, gleich Anfangs einen fanatischen Charakter entwickelten, in allen Geschäften des Papstes vorzugsweise als Gesandte verwendet wurden, bei einer mehr monarchischen Verfassung unter ihrem stets in Rom residirenden General, concentrischer u. energischer Durchführung eines Gedankens fähiger waren, als die übrigen Orden, an beinahe allen Höfen Europas die Beichtvaterstellen u. an Schulen u. Universitäten die wichtigsten Lehrämter erhielten: so wurde ihr Einfluß auf die Welt um so bedeutender, nachdem sie bald durch Einführung der Brüderschaften u. Tertiarier (s.d.) in allen Landen Hunderttausende aller Stände innigst an ihr Interesse u. an Rom fesselten, ohne diesen zugleich die herbsten Lasten des Mönchthums aufzubürden. Zur größten Macht unter den B-n erhoben sich die Franciscaner u. Dominicaner mit ihren vielen Abzweigungen u. trotz ihren ewigen Zänkereien unter einander; die Augustiner verloren viel bei ihrer Kirche, weil Martin Luther aus ihrer Mitte entstand u. so viele seiner Brüder mit fortriß. Von dieser Zeit an beherrschte der jüngere Bettlerorden, die Jesuiten (s.d.), seine älteren Brüder, u. erscheint namentlich durch die Franciscaner, Kapuziner etc. sehr thätig. In neueren Zeiten verloren Augustiner, Karmeliter, Dominicaner viel von ihrer ehemaligen Bedeutung, während die Franciscaner trotz der ungeheuern Verluste in Portugal, Spanien, Frankreich etc. unter dem Schutz der Jesuiten od. als heimliche Vorkämpfer u. Beförderer des Jesuitismus in Europa, sich in neuester Zeit wieder sehr thatkräftig zeigen, in manchen Staaten um so freier sich bewegen, als sie des Bettelns überhoben sind od. nicht mehr bedürfen u. dem Brüderschaftswesen etc. neuen Eingang u. Schwung zu verschaffen wissen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bettelmönche — (Mendikanten), die Mönche solcher Klöster, die ihrer ursprünglichen Regel zufolge kein Eigentum besitzen durften, sondern auf milde, von ihnen einzusammelnde Gaben angewiesen waren, so die Franziskaner, Dominikaner, Augustiner, Serviten und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bettelmönche — Bettelmönche, Mendikanten, Mönche, die auf Grund des Gelübdes der Armut kein Eigentum besitzen, von Almosen leben, aber auch der Seelsorge obliegen: Dominikaner, Franziskaner, Karmeliter, Augustiner und Serviten. Zu den Mönchsorden gesellten sich …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bettelmönche — wurden die Mitglieder von 5 Orden genannt, nämlich die Franziskaner, Dominikaner, Karmeliter und Augustinereremiten, welche insgesammt im 13. Jahrh. entstanden, als die Benediktiner keine genügenden Gegenmittel gegen die Uebel der Zeit mehr zu… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bettelmönch — Der Begriff Bettelorden (Mendikantenorden) bezeichnet Ordensgemeinschaften, die ihrer Regel zufolge kein Eigentum besitzen dürfen, sondern der Armut besonders verpflichtet sind. Sie bestreiten ihren Lebensunterhalt durch Arbeit, Schenkungen an… …   Deutsch Wikipedia

  • Burkhard von Serkem — Doppelgrabplatte der Bischöfe Serkem und Mul im Lübecker Dom Burkhard von Serkem, auch Serken, (* um 1236; † 13. März 1317) war in der Zeit von 1276 bis zu seine Tod Bischof in Lübeck. Er gilt als einer der bedeutendsten Bischöfe des Bistums… …   Deutsch Wikipedia

  • Grottentempel — Ajanta in Maharashtra, Indien Kapelle mit Buddhastatue in Ajanta (Höhle 1) Höhlentempel sind in den Felsen gehauene oder in einer natürlichen Höhle angelegte unterir …   Deutsch Wikipedia

  • Höhlentempel — Ajanta in Maharashtra, Indien Kapelle mit Buddhastatue in Ajanta (Höhle 1) Höhlentempel sind in den Felsen gehauene oder in einer natürlichen Höhle angelegte unterir …   Deutsch Wikipedia

  • Höhlentempel in Asien — Ajanta in Maharashtra, Indien Kapelle mit Buddh …   Deutsch Wikipedia

  • John Wyclif — [ˈwɪklɪf], auch Wicliffe, Wiclef, Wycliff, Wycliffe, genannt Doctor evangelicus (* spätestens 1330 in Spreswell in Yorkshire; † 31. Dezember 1384), war ein englischer Philosoph, Theologe und Kirchenreforme …   Deutsch Wikipedia

  • John Wycliff — John Wyclif John Wyclif [ˈwɪklɪf], auch Wicliffe, Wiclef, Wycliff, Wycliffe, genannt Doctor evangelicus (* spätestens 1330 in Spreswell in Yorkshire; † 31. Dezember 1384), war ein englischer Philosoph, Theologe und Kirchenreformer …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”