Nebukadnezar

Nebukadnezar

Nebukadnezar (so od. Nebukadrezar in der Bibel, eigentlich nach babylonischen Monumenten Nabu-kudur-ruzur, griech. Nabukodrosorosu. Nabuchodonosor), Sohn des Nabopolassar, dem er Anfangs als Regierungsgehülfe zur Seite stand; er führte ein chaldäisches Heer gegen Ninive, schlug 604 (605) v. Chr. den König Necho von Ägypten bei Kirkesion u. folgte in diesem Jahre seinem Vater im Babylonischen Reich. Er vollendete die Eroberung Syriens, zog 600 gegen Judäa, wo er den König Jojakim stürzte, wiederholte 597 seinen Zug nach Judäa, wo sich König Jojachin ergeben mußte, der Königspalast u. Tempel geplündert u. 10,000 vornehme u. reiche Juden nach Babylon abgeführt wurden; u. eroberte auf seinem dritten Zuge 586 nach 18monatlicher Belagerung Jerusalem, fing u. blendete den vorher als König von ihm eingesetzten Zedekia u. zerstörte das Reich Juda, belagerte seit 58513 Jahre lang Tyros, ohne es zu erobern, doch erkannten die Tyrier in einem Vertrage die babylonische Herrschaft an. Während der Zeit dieser Belagerung züchtigte u. unterwarf er die Ammoniter, Moabiter, Edomiter u. Philister. Daß er darauf nach Ägypten u. einem Theil Nordafrika's, dann nach Thracien u. dem Pontus siegreich vorgedrungen sei, ist nicht historisch erwiesen. Er verschönerte, befestigte u. erweiterte Babylon (s.d.), baute zum Schutz des Landes im Norden die Medische Maner, zur Sicherung gegen Überschwemmung Kanäle, Bassins etc., ebenso mehre Städte u. hob den Handel u. die Cultur des Landes u. st. 561. Was in dem Buche Daniels (welcher selbst durch N. an den Babylonischen Hof gekommen sein soll) von N. erzählt wird, z.B. sein siebenjähriger Wahnsinn, seine Bekehrung u. seine Genesung etc. ist ebenfalls nicht historisch. Sein Nachfolger war sein Sohn Evilmerodach. Zum Vergnügen seiner Gemahlin Amytis, Tochter des Königs Kyaxares von Medien, ließ er die Hängenden Gärten erbauen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nebukadnezar II. — Nebukadnezar II. auf einer Münze Nabu kudurri usur II. oder Nebukadnezar II. (sumerisch AG.NIG.DU URU und PA.NIG.DU PAP, spätbabylonisch Nabium Kudurru usur, aramäisch nbwkdsr = Nebukadser, Berossos Nabo kod rossoros, Altes Testament n bwkdr ssar …   Deutsch Wikipedia

  • Nebukadnezar — heißen vier babylonische Könige: Nebukadnezar I., siehe Nabu kudurri usur I. Nebukadnezar II. (in der Bibel erwähnt), siehe Nabu kudurri usur II. Nebukadnezar III., siehe Nabu kudurri usur III. Nebukadnezar IV., siehe Nabu kudurri usur IV. das… …   Deutsch Wikipedia

  • Nebukadnezar — Nebukadnezar,   babylonisch Nabụ kudurrị usur [»(Gott) Nebo, schütze meinen Erbsohn«], hebräisch und biblisch aramäisch Nebukadrẹzar, griechisch und Vulgata Nabuchodonosor, Name zweier Herrscher von Babylonien:    1) Nebukadnezar I., König… …   Universal-Lexikon

  • Nebukadnezar — (keilschriftlich Nabu kudurriuzur, »Nebo, schirme mein Gebiet«), der bedeutendste König des neubabylonischen oder chaldäischen Reiches, Sohn Nabopolassars, regierte 604–561, schlug noch als Kronprinz 605 den ägyptischen Pharao Necho bei… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nebukadnezar — Nebukadnēzar (Nebuchadnezar), biblische Form des babylon. Nabûkudurrusur, babylon. König 604 562 v. Chr., Sohn des Nabopolassar, schlug den Ägypterkönig Necho bei Karchemisch, eroberte Syrien und Palästina, zerstörte 586 Jerusalem und führte die… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Nebukadnezar — Nebukadnezar, Stifter des chaldäisch babylonischen Reiches, regierte 606 vor Chr., eroberte Mesopotamien, bezwang Ninive, eben so Medien, Syrien, Phönizien, Judäa, nahm Jerusalem nach 2jähriger Belagerung ein, führte die Kriegsleute und… …   Damen Conversations Lexikon

  • Nebukadnezar — Nebukadnezar, auch Nabuchodonosor, König der Chaldäer, besiegte 606 v. Chr. bei Karchemisch den Pharao Necho belagerte Jerusalem, machte den König Jojakim tributpflichtig u. schleppte viele vornehme Juden (darunter den Propheten Daniel) als… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Nebukadnezar — Nebukadnèzar (Nabukodonòsor) DEFINICIJA 1. I (12. st. pr. Kr.), babilonski kralj (o.1130 o.1110. pr. Kr.) 2. II Veliki (7/6. st. pr. Kr.), babilonski kralj (605 562. pr. Kr.), osvojio Siriju i Palestinu, razorio Salamonov hram i odveo Židove u… …   Hrvatski jezični portal

  • Nebukadnezar I. — Nabu kudurri usur I., auch Nebukadnezar I. († 1104 v. Chr.), regierte von 1126 v. Chr. bis 1104 v. Chr. als babylonischer König, der als vierter Herrscher aus der Isin Dynastie die Unabhängigkeit Babylons von Assyrien und die Befreiung von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Nebukadnezar IV. — Aracha nannte sich offiziell Nabu kudurri usur IV., auch Nebukadnezar IV. († 5. Dezember 521 v. Chr.), Sohn des Chaldita. Als babylonischer König regierte er 521 v. Chr. nur knapp sieben Monate. Die erste Anordnung als Thronfolger stammt vom 17.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”