Geiler von Kaisersberg

Geiler von Kaisersberg

Geiler von Kaisersberg (Gailer, Geyler), geb. 16. März 1445 in Schafhausen, von wo sein Vater nach Amorswyter im Elsaß zog, hier aber[76] bald starb. Als dreijähriger Knabe kam er zu seinem mütterlichen Großvater nach Kaisersberg, welcher ihn erzog, bis er 1460 auf die Universität nach Freiburg im Breisgau kam, wo er rasche Fortschritte machte, 1462 Baccalaureus, 1463 Magister, 1465 Mitglied der philosophischen Facultät u. 1469 Dekan der letztern wurde. Seit 1463 hielt er verschiedene Vorlesungen; 1470 ging er nach Basel, wo er fünf Jahre Theologie studirte u. 1475 den Doctorgrad erhielt. 1476 folgte er einem Rufe als Professor der Theologie nach Freiburg u. wurde noch in demselben Jahre zum Rector gewählt. Schon damals als vorzüglicher Kanzelredner bekannt, wurde er mit dem für jene Zeiten sehr bedeutenden Gehalt von 200 Goldgulden als Prediger nach Würzburg berufen, nahm aber auf der Reise dahin in Strasburg eine Predigerstelle an. Er predigte hier in der Domkirche, wo wegen des großen Zulaufs 1486 die noch jetzt vorhandene Kanzel erbaut wurde. Wegen der vielen Feindschaften, die er sich durch seine Freimüthigkeit zuzog, ging er 1488 nach Augsburg, wo er predigte u. eine Zeit lang unschlüssig war, ob er dort od. zu Basel eine Stelle annehmen sollte, kehrte aber nach Strasburg zurück u. predigte hier bis an seinen Tod, 10. März 1510. G. pflegte seine Predigten theils lateinisch, theils deutsch vorher kurz niederzuschreiben. Aus diesen Concepten sowie Nachschriften des mündlichen Vortrags wurden nach seinem Tode zahlreiche Predigten durch seine Freunde herausgegeben. Er selbst ließ außer der Oratio habita in synodo Argentinensi (1482) nichts drucken; doch veranlaßte er die erste Sammlung von Gersons Werken (3 Bde., Strasb. 1488). Am bekanntesten sind G-s 146 Predigten über seines Freundes Seb. Brands Narrenschiff, die 1498 gehalten wurden u. zuerst lateinisch (Navicula sive speculum fatuorum, Strasb. 1510, 1511, 1513), dann in deutscher Übersetzung von Pauli (D. Keiserspergers Narrenschiff, Strasb. 1520; eine andere Übersetzung Basel 1513) erschien. G-s Evangelibuch (Strasb. 1515) gilt für das erste Buch, welches ein kaiserliches Privilegium (auf drei Jahre) erhielt. Andere Predigtsammlungen von G. sind: Predigen Teutsch, Augsb. 1508, 1510; Das Buch Granatapfel, ebd. 1510, Strasb. 1511; Das irrig Schaf, Strasb. 1510; Der Seelen Paradies, ebd. 1510; Das Schiff der Pönitenz, Augsb. 1511; Christliche Pilgerschaft zum ewigen Vaterland, Basel 1512; Die Emeis, Strasb. 1516; Brösamlin ufgelesen, Strasb. 1517; Das Buch von den Sünden des Mundes, ebd. 1518; Postill, ebd. 1522, u.a. Vollständigere Schriftenverzeichnisse geben: Rieger in den Amoenitates litterariae Friburgenses (Heft 1, Ulm 1775), Oberlin (Vierling) in De Johannis Geileri Caesaromontani vulgo dicti von Keysersberg scriptis germanicis, Strasb. 1786 u. Deutscher Merkur 1783. Vgl. von Ammon, G-s von Keisersberg Leben, Lehren u. Predigten, Erl. 1826; Weick, Joh. G. von Kaisersberg, sein Leben u. seine Schriften in einer Auswahl, Frkf. 1826, 3 Bde.; Kehrein, Geschichte der katholischen Kanzelberedtsamkeit der Deutschen, Regensburg 1843, 2 Bde.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geiler von Kaisersberg — Geiler von Kaisersberg, Johannes, berühmter deutscher Kanzelredner, geb. 16. März 1445 in Schaffhausen, gest. 10. März 1510 in Straßburg, erhielt seine erste Erziehung von seinem Großvater zu Kaisersberg im Elsaß und studierte darauf zu Freiburg… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Geiler von Kaisersberg — Johann Geiler von Kaysersberg, Porträt von Hans Burgkmair d.Ä., 1490 Johann Geiler von Kaysersberg (auch Johannes bzw. in Frankreich Jean; * 16. März 1445 in Schaffhausen; † 10. März 1510 in Straßburg) gilt als der bedeutendste deuts …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Geiler von Kaisersberg — (Schaffhausen, March 16, 1445 ndash; Strasburg March 10, 1510), was a Swiss born preacher, considered one of the greatest of the popular preachers of the 15th century. BiographyHe was closely connected with the humanists of Strasburg, whose… …   Wikipedia

  • Johann Geiler von Kaisersberg — Johann Geiler von Kaysersberg, Porträt von Hans Burgkmair d.Ä., 1490 Johann Geiler von Kaysersberg (auch Johannes bzw. in Frankreich Jean; * 16. März 1445 in Schaffhausen; † 10. März 1510 in Straßburg) gilt als der bedeutendste deuts …   Deutsch Wikipedia

  • Geiler von Kaysersberg — Jean Geiler de Kaysersberg Jean Geiler de Kaysersberg Naissance 16 mars 1445 Schaffhouse, Suisse Décès …   Wikipédia en Français

  • Gayler von Kaisersberg — Gayler von Kaisersberg, s. Geiler von Kaisersberg …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Jean Geiler de Kaisersberg — Jean Geiler de Kaysersberg Jean Geiler de Kaysersberg Naissance 16 mars 1445 Schaffhouse, Suisse Décès …   Wikipédia en Français

  • Johann Geiler von Kaysersberg — Johann Geiler von Kaysersberg, Porträt von Hans Burgkmair d.Ä., 1490 Johann Geiler von Kaysersberg (auch Johannes bzw. in Frankreich Jean; * 16. März 1445 in Schaffhausen; † 10. März 1510 in Straßburg) gilt als der bedeutendste deutsche …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Geiler von Kayserberg —     Johann Geiler von Kaysersberg     † Catholic Encyclopedia ► Johann Geiler von Kaysersberg     A celebrated German pulpit orator, b. at Schaffhausen, Switzerland, 16 March, 1445; d. at Strasburg, 10 March, 1510. Until a scientific presentation …   Catholic encyclopedia

  • Kaisersberg — (Kaysersberg), Kantonsstadt im deutschen Bezirk Oberelsaß, Kreis Rappoltsweiler, an der Weiß und der Eisenbahn Kolmar Schnierlach, 245 m ü. M., hat eine alte kath. Kirche aus dem 11. Jahrh., Schloßruine, Amtsgericht, Oberförsterei, bedeutende… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”