Glinka

Glinka

Glinka, 1) Sergei Nikolajewitsch, geb. 1774 im Gouvernement Smolensk, trat 1796 als Lieutenant aus dem Cadettencorps in die Armee, nahm aber schon 1799 als Major den Abschied, ging darauf als Lehrer 3 Jahre in die Ukraine, lebte dann als Literat u. Erzieher in Moskau u. st. daselbst 1847; er schr. russisch: Natalia (Drama), Petersb. 1805; Fürst Michael von Tschernigow (Trauerspiel), ebd. 1807; Die Czarin Natalia Cyrilowna (Gedicht), ebd. 1808; Die schöne Olga (Oper), ebd. 1808; Lectüre für Kinder, Moskau 1821, 12 Bde.; Russische Geschichte für die Jugend, ebd. 1817 f., 10 Bde., u. Aufl. ebd. 1822, 14 Bde.; Moralische u. historische Erzählungen, ebd. 1818, 3 Bde.; gab den Russischen Boten (ebd. 1808–21) u. Suwarows Selbstbiographie (ebd. 1819), eine Übersetzung von Youngs Nachtgedanken (Mosk. 1806) u. and. heraus. 2) Feodor Nikolajewitsch, geb. 1788 im Gouvernement Smolensk, wurde 1803 Offizier, machte den Feldzug 1805 in Österreich mit, nahm dann den Abschied, machte mehrere Reisen, trat aber 1812 als Adjutant von Miloradowitsch wieder in Dienst, wurde später Oberst des Ismailow'schen Garderegiments, erhielt aber, in eine Verschwörung verwickelt, den Abschied u. wurde nach Petrosawods verwiesen, wo er als Collegienrath im Civil angestellt wurde. G. gehört zu den bedeutendsten militärischen Schriftstellern Rußlands u. hat sich auch durch eine poetische Übersetzung der Psalmen, des Buches Hiob u. der Propheten (Moskau 1826) einen Ruf als Dichter erworben; er schr. russisch: Briefe eines russischen Offiziers über die Feldzüge von 1805–1806 u. 1812–1815, Moskau 1815 f., 8 Bde.; Züge aus dem Leben des Kosciußko, Petersb. 1815; Romane u.m. 3) Michael, geb. 1804 in Smolensk, russischer Componist (der erste Nationalrusse, von welchem große Opern aufzuweisen sind), bildete seinen Geschmack vorzüglich durch das Studium deutscher Meister. Er starb 1857 in Berlin als kaiserlicher Hofcapellmeister u. Director der kaiserlichen Oper u. setzte die Opern: Das Leben für den Czaren, Rußlan u. Ludmila u. mehrere kleinere Musikstücke.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • GLINKA (M. I.) — «Père de la musique russe», auteur des deux premiers opéras qui n’ont jamais quitté le répertoire national, Glinka fut aussi le compositeur le plus ouvertement «occidental» de son pays; il puisa très largement son inspiration dans le langage… …   Encyclopédie Universelle

  • Glinka — may refer to:People*Fyodor Glinka (1786–1880), Russian poet and author *Małgorzata Glinka (b. 1978), Polish volleyball player *Mikhail Glinka (1804–1857), Russian composer *Sergey Glinka (1774–1847), Russian author *Yuliana Glinka (1844–1918),… …   Wikipedia

  • Glinka — ist der Familienname folgender Personen: Dmitri Borissowitsch Glinka (1917–1979), sowjetischer Jagdflieger Fjodor Nikolajewitsch Glinka (1786–1880), russischer Schriftsteller Konstantin Dmitrijewitsch Glinka (1867 1927), russischer Bodenkundler… …   Deutsch Wikipedia

  • Glinka — (izg. glȉnka), Mihail Ivanovič (1804 1857) DEFINICIJA ruski skladatelj, začetnik ruskog glazbenog romantizma (opere Ivan Susanjin, Ruslan i Ljudmila), orkestralna djela, solo pjesme …   Hrvatski jezični portal

  • Glinka — Glinka, 1) Sergej Nikolajewitsch, russ. Schriftsteller, geb. 1774 im Gouv. Smolensk, gest. 1847 in Moskau, war 1796–99 Offizier in der Armee, ging als Erzieher in die Ukraine und lebte dann in Moskau. Er machte den Feldzug von 1806 mit, ließ sich …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Glinka — Glinka, Fedor Nikolajewitsch, russ. Schriftsteller, geb. 1788 im Smolenskischen, nahm an den Feldzügen bis 1814 teil, gest. 23. Febr. 1880 in Twer; »Briefe über die Feldzüge von 1805 6 und 1812 15« (8 Bde., 1815 16), auch Gedichte. – Sein Bruder… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Glinka — Glinka, Feodor Nikolajewicz, geb. 1788, russ. Offizier in den großen Kriegen, über welche er »Briefe« (Moskau 1815–16, 8 Bde.) herausgab; auch seine poet. Versuche werden von den Russen sehr geschätzt. – G., Sergei Nikolajewicz. geb. 1774,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Glinka — Glinka, Michail Ivanovič …   Enciclopedia Universal

  • Glinka — (Mikhaïl Ivanovitch) (1804 1857) compositeur russe. Il fonda l opéra national russe: la Vie pour le tsar (1836), Rouslan et Lioudmila (1842) …   Encyclopédie Universelle

  • glinka — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. ż Ib, CMc. glinkance; lm D. glinkanek {{/stl 8}}{{stl 7}} ilasta skała osadowa o barwie szarej, czerwonej lub brązowej, wykorzystywana w produkcji przedmiotów ceramicznych : {{/stl 7}}{{stl 10}}Wypalać naczynie z glinki.… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”