Tauffkirchen

Tauffkirchen

Tauffkirchen, ein der Katholischen Confession folgendes, aus Verona stammendes Geschlecht, welches eigentlich Bonaventura hieß u. 932 mit Wilibald nach Baiern kam, wo Kaiser Heinrich I. demselben außer verschiedenen Schenkungen den Namen T. ertheilte. Es besaß früher das Erbtruchsessenamt im Hochstifte Regensburg, ist in Baiern u. Österreich begütert u. blüht gegenwärtig, nachdem die Linie Guttenburg-Katzenberg 1843 mit Graf Matthias im Mannesstamm erloschen ist, in zwei Linien: A) Guttenburg-Englburger Linie, welche 1639 in den Freiherren- u. 1684 in den Reichsgrafenstand erhoben wurde; durch des 1799 verstorbenen Reichsgrafen Maximilian Emanuel zwei Söhne, Maximilian u. Joseph, spaltete sich diese Linie in zwei Zweige: a) Älterer Zweig; jetziger Chef: 1) Graf Maximilian, Sohn des 1858 verstorbenen Grafen Maximilian, geb. 15. Octbr. 1810, hat in Baiern u. Oberösterreich Besitzungen u. ist baierischer Grenzobercontroleur in Lindau; vermählt seit 1856 in dritter Ehe mit Katharinageb. Baumann. 2) Gräfin Franzisca, geb. Freiin von Seefried, seit 1838 erste Gemahlin des Vor.; starb 27. April 1851 auf ihrem Schloß Englburg bei Passau. Sie schr. Anfangs unter dem Namen Franzisca: Gedichte u. Novellen für die in Amberg erscheinende Zeitschrift Antiope, dann die Romane: Die Schwärmerin, Lpz. 1846, u. Die Schwestern von Savoyen, ebd. 1847, sowie die Dramen: Graf Lauzun, Der Advocat, Die beiden Trenke, Graf Arco. b) Jüngerer Zweig; jetziger Chef: 3) Graf Karl, Sohn des 1861 verstorbenen Grafen Joseph, geb. 7. Juli 1826 in München, ist Staatsanwalt beim Bezirksgericht in Bayreuth. B) Linie zu Yhm, erlangte 1667 den Freiherren- u. 1716 den Grafenstand; ihr jetziger Chef ist: 4) Graf Eduard, Sohn des 1839 verstorbenen Grafen Maximilian, geb. 23. Nov. 1805 u. in zweiter Ehe seit 1859 mit Karoline geb. v. Gugler-Zeilhofen vermählt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tauffkirchen — ist der Name folgender Personen: Carl von Tauffkirchen Guttenberg (1826–1895), deutscher Diplomat Isabella Gräfin von Tauffkirchen Engelberg (1808–1855), Münchener Adlige Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unter …   Deutsch Wikipedia

  • Isabella Gräfin von Tauffkirchen-Engelberg — auf dem Gemälde in der Schönheitengalerie Isabella Gräfin von Tauffkirchen Engelberg (auch Isabella (Bella) Gräfin Tauffkirchen; * 11. März 1808 in München; † 13. Juni 1855) war eine Münchener Adlige, deren Porträt zwischen Januar und April 1828… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl von Tauffkirchen-Guttenberg — Carl Graf von Tauffkirchen Guttenberg (* 7. Juli 1826 in München; † 26. April 1895 in Stuttgart) war ein deutscher Diplomat. Leben Tauffkirchen wurde in der königlichen Pagerie erzogen und studierte anschließend Rechtswissenschaften an den… …   Deutsch Wikipedia

  • Schönheitengalerie — Die Schönheitengalerie König Ludwigs I. im inneren südlichen Pavillon des Schlosses Nymphenburg umfasst 36 Porträtmalereien von Münchner Frauen sowohl adeliger als auch bürgerlicher Herkunft, die fast alle von Joseph Karl Stieler gemalt wurden,… …   Deutsch Wikipedia

  • Pfetten — Stammwappen derer von Pfetten Pfetten, auch Pfettner, ist der Name eines alten oberbayerischen Adelsgeschlechts. Die Familie, deren Zweige zum Teil bis heute bestehen, gehört zum Uradel in Altbayern. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Niedermünster, Regensburg — Niedermünster redirects here. For Niedermünster in Alsace, see Niedermünster (Alsace). Imperial Abbey of Niedermünster Reichsstift Niedermünster Imperial Abbey of the Holy Roman Empire …   Wikipedia

  • Delfintherapie — Tiergestützte Therapieverfahren sind alternativmedizinische Behandlungsverfahren zur Heilung oder zumindest Linderung der Symptome bei psychiatrischen und neurologischen Erkrankungen und Behinderungen, bei denen Tiere eingesetzt werden. Je nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Dreiburgensee — Der Dreiburgensee vom Ostufer aus, im Vordergrund Tretboote Geographische Lage Bayerischer Wald, Bayern Zuflüsse …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich August von Gise — Diese Büste des Künstlers Johann Halbig von 1861 zeigt wahrscheinlich Friedrich August von Gise Friedrich August Theodor Freiherr von Gise (* 17. März 1783 in Regensburg; † 4. Oktober 1860 in München) war ein königlich bayerischer Diplomat und… …   Deutsch Wikipedia

  • Heilpädagogisches Reiten — Therapeutisches Reiten Therapeutische Reiten (auch Reittherapie) beinhaltet pädagogische, psychologische, psychotherapeutische, rehabilitative und sozial integrative Maßnahmen, die über das Medium Pferd umgesetzt werden. Zielgruppe sind Kinder,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”