Zopf

Zopf

Zopf, 1) (Haarzopf), das lange, zusammengeflochtene od. zusammengebundene Haupthaar. Bei den Mannspersonen wurde sonst der Z. mit schwarzem Band (Zopfband) umwunden, u. dazu das Haar des Hinterkopfes, später nur das Nackenhaar (Zopfhaar) genommen. Die germanischen Völker trugen einen Z. auf dem Wirbel, u. ebenso noch jetzt mehre wilde Völker der Südsee. Einen ähnlichen Z. tragen die Chinesen, indem sie das Haar auf dem Wirbel zusammenbinden u. dann herabhängen lassen. Beim Militär, bes. bei der Cavallerie, war der Z. ein Schutzmittel gegen Hiebwunden in den Nacken. Er war sonst ein wesentliches Zeichen des Militärs u. unter Ludwig XIV. u. später bei anderen Armeen aufgekommen.[696] Zuerst wurde er bei den Franzosen in der Revolutionszeit, 1805 bei. den Schweden, 1807 bei den Preußen, Russen u. Österreichern u. dann in den übrigen Armeen abgeschafft, zuletzt unter den Kurhessen, 1821 nach Wilhelms I. Tode. In der letzten Periode der Zöpfe trug man meist nicht echte Zöpfe, sondern falsche, nur eingebundene Patentzöpfe. 2) Die Äste eines Baumes, daher Zopfende, das Ende eines Baumes, wo die Äste sind, u. Zopfstärke, der Durchmesser eines Baumes am Zopfende; 3) das obere Ende einer Pflanze, bes. wenn viele Neben- od. Deckblätter bei einander u. über od. zwischen den Blumen stehen; 4) Lehmstrohbänder zum Doppeln, s.d. 4); 5) in Sachsen ein aus zwei Striemen Teig geflochtenes Gebäck; 6) scherzhaft u. verächtlich für etwas Veraltetes, nicht Zeitgemäßes, Geschmackloses etc.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zopf — Zopf …   Deutsch Wörterbuch

  • Zopf — Zopf: Das altgerm. Substantiv mhd. zopf »Haarflechte; geflochtenes Backwerk; hinterstes Ende, Zipfel«, ahd. zoph »Locke«, niederl. top »Spitze, Gipfel, Wipfel«, engl. top »Spitze, Gipfel, Wipfel; oberes Ende«, schwed. topp »Gipfel, Wipfel,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Zopf — or Züpfe is a type of Swiss bread made from white flour, milk, egg, butter and yeast. The dough is brushed with egg yolk before baking, lending it its golden crust. It is baked in the form of a plait and traditionally eaten on Sunday mornings. A… …   Wikipedia

  • Zopf — Sm std. (12. Jh.), mhd. zopf, ahd. zopf Ende, Zipfel, Zopf Stammwort. Entsprechend anord. toppr Haarbüschel , ae. top(p) Gipfel, Scheitel , afr. top(p) Büschel , ndd. top(p), nndl. top Gipfel, oberes Ende . Zugehörige Wörter sind Zapfen, Zipfel… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Zopf — Zopf. El zopf (literalmente ‘trenza’) o züpfe es un tipo de pan suizo hecho de harina blanca, leche, huevo, mantequilla y levadura. Es similar en apariencia al jalá judío. La masa se pinta con yema antes de hornearla, lo que resulta en una… …   Wikipedia Español

  • Zopf — (tysk), hårpisk. Efter tysk kunsthistorisk terminologi forstår man ved Zopf enten blot det samme som rokoko eller den overgangsstil, der betegner et tilbageslag mod rokokoens udartninger og dekorative yppighed og derfor søger tilbage imod større… …   Danske encyklopædi

  • Zopf [1] — Zopf (niederd. top), eigentlich das spitz zulaufende Ende eines Dinges, daher im Forstwesen der Baumgipfel, besonders des Nadelholzes, und (Topp) die Spitze des Mastes, vorzugsweise aber das lang zusammengeflochtene oder zusammengebundene… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Zopf [2] — Zopf, Wilhelm, Botaniker, geb. 12. Dez. 1846 in Rotzleben an der Unstrut, war erst Dorfschullehrer im Mansfeldischen, absolvierte dann das Gymnasium in Eisleben, studierte Naturwissenschaft in Berlin, habilitierte sich 1883 an der dortigen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Zopf — Zopf, als Haartracht der Männer [Abb. 1991], ward Mode im 18. Jahrh. nach dem Vorgang Friedrich Wilhelms I. von Preußen, verschwand seit der ersten Franz. Revolution. Zopfstil, der letzte Ausläufer des Renaissancestils, von nüchternen Formen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Zopf — Zopf, das lange zusammengebundene od. geflochtene Haupthaar, bei den Frauen von jeher gewöhnlich; auch bei Männern, jedoch nur bei barbarischen Nationen. Der moderne männliche Z. kam unter Ludwig XIV. auf und wurde, besonders von Friedrich… …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”