Diakon

Diakon

Diakon (v. gr. Diakŏnos, lat. Diaconus), 1) kirchlicher u. geistlicher Beamte; zur Zeit der Apostel die 7 Beamten der Gemeinde zu Jerusalem, welche den Aposteln als Almosenpfleger u. Krankenwärter zur Seite standen, doch auch das Lehrgeschäft übten. Von Jerusalem ging das Amt der D-en bald auf alle größere Gemeinden über, u. sie wurden bis zum 4–5. Jahrh. in Allem Stellvertreter der Bischöfe u. Presbyter. Von Amtswegen ordneten sie den ganzen Gottesdienst und riefen alle liturgischen Formeln aus, sie zeichneten die Namen der Communicanten auf u. proclamirten dieselben, nahmen die Opfergaben in Empfang u. theilten beim Abendmahl den Kelch aus. An einigen Orten durften sie auch taufen u. predigen, hatten häufig die Katechumenen,[103] bei längerer Vorbereitung zur Taufe, zu unterrichten; führten die Aufsicht über die Büßenden, begleiteten die Bischöfe zu den Concilien u. gaben, bes. im Orient, an ihrer Statt oft als Delegirte deren Stimme. Als seit dem 6. Jahrh. Agapen, Oblationen, Katechumenat u. Taufe der Erwachsenen aufhörten, wurde ihr Wirkungskreis beschränkt u. sank ihr Ansehen sehr. In der Römisch-katholischen Kirche ist der D. jetzt geweihter Kleriker u. gehört zu den un tersten der 3 höheren Weihen, kommt zunächst nach dem Priester u. ist zu dessen Dienste bestimmt. Seine Verrichtungen sind: dem Priester am Altare zu dienen, statt des Priesters zu taufen u. zu predigen, das Abendmahl auszutheilen etc. Über die Cardinaldiakonen, s. Cardinal; die 4 derselben an der Laterankirche heißen Palatinaldiakonen. In der griechischen Kirche ist der D. Gehülfe des Priesters, ruft diesem zu, daß er consecriren soll, bringt ihm (auf dem Haupte) Brod u. Wein, reicht das Abendmahl den Kranken u. fordert die Gemeine zum Gebet auf; er wird zu seinem Amte durch die halbe Weihe ordinirt; an größeren Kirchen sind mehrere D., von denen der erste Protodiakonos heißt. In der Lutherischen Kirche sind die D-en wirklich ordinirte Geistliche, welche unter gewissen Beschränkungen, die durch die Localverhältnisse bedingt sind, neben dem Pfarrer die gottesdienstlichen Handlungen an einer Kirche verrichten, sie haben dabei bisweilen auch besondere Parochien, u. sind ihrer mehrere an derselben Kirche, die Titel: Archidiakonus, Subdiakonus. In Süddeutschland u. der Schweiz heißen sie Helfer, in Schweden u. Dänemark Comministri od. Capellane. Bei den Herrnhutern sind die D. ordinirte Kirchendiener, welche dem Prediger zur geistlichen u. leiblichen Bedienung der Gemeinde zur Seite stehen. In der Englisch-bischöflichen Kirche bilden sie die 3. Klasse des Klerus u. nehmen eine sehr untergeordnete Stellung ein. Bei den Presbyterianern gibt es keinen solchen Unterschied des Ranges u. der Würde u. die Reformirten haben keine geistlichen D-en. 2) In den Niederlanden weltliche Beamtete, welche für Arme Almosen sammeln, die Einkünfte der Armenhäuser verwalten u. dem Kirchenrathe Rechnung ablegen. Auch bei den Maroniten auf dem Libanon sind sie weltliche Personen, welche die Kircheneinkünfte verwalten, Volksstreitigkeiten schlichten u. die Abgaben an die Landesherrn besorgen. Ziegler, De diaconis veteris eccl., Wittenb. 1678.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Diakon —   Commune and town   Country  Mali Region Ka …   Wikipedia

  • Diakon — Géographie Pays  Mali Région Kayes Cercle …   Wikipédia en Français

  • Diakon — Sm (Pfarr)Helfer; Pfleger erw. fach. (9. Jh., iacuno 8. Jh.), mhd. dīāken, ahd. diacan, mndd. diacen, mndl. diaken Entlehnung. Ist entlehnt aus kirchen l. diāconus, dieses aus gr. diākonos Diener . Nachträglich wurde es wieder genauer an den… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • diakon — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. mos I, Mc. diakonnie; lm M. i {{/stl 8}}{{stl 20}} {{/stl 20}}{{stl 12}}1. {{/stl 12}}{{stl 7}} w Kościele katolickim, prawosławnym i anglikańskim: mężczyzna po święceniach diakonatu, pomocnik kapłana, niemogący odprawiać… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • Diakōn — (Diakonus, griech., »Diener«), im allgemeinen jeder, der Dienste leistet, besonders kirchliche; daher im Neuen Testament Name für eine den Bischöfen untergeordnete Klasse von Gemeindebeamten (Phil. 1,1; 1. Tim. 3,8–13), deren Obliegenheiten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Diakon — Diakon, griech., dem lat. minister, Diener, entsprechend, in der kath. Kirche der zwischen dem Subdiakon u. Priester stehende Kirchendiener; vgl. Diakonat. Einsetzung (Apg. 6, 1–6) und älteste Nachrichten beweisen, das Amt des D. habe gleich… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Diakon — »Pfarrhelfer, Krankenpfleger (vornehmlich in der Inneren Mission); katholischer Geistlicher, der einen Weihegrad unter dem Priester steht«: Ahd. diacan, mhd. diāken, seit der Reformation relatinisiert, ist entlehnt aus kirchenlat. diaconus,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Diakon — Römisch katholischer Diakon, bekleidet mit Albe und Dalmatik …   Deutsch Wikipedia

  • Diakon — Di|a|kon 〈m.1 od. 16〉 1. 〈kath. Kirche〉 niederer Geistlicher 2. 〈ev. Kirche〉 Gemeindehelfer [<grch. diakonos „Diener“] * * * Di|a|kon [südd., österr.: di:ako:n ], der; s u. en, e u. en [mhd. diāken, ahd. diacan < kirchenlat. diaconus <… …   Universal-Lexikon

  • Diakon — Di·a·ko̲n, Di̲·a·kon der; s / en, e / en; 1 ev; ein Helfer für die Arbeit in einer Pfarrgemeinde 2 ein Geistlicher, der noch nicht alle Rechte und Pflichten eines Priesters hat || NB: der Diakon; den, dem Diakon / Diakonen, des Diakons / Diakonen …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”