Gnome

Gnome

Gnome (gr., lat. Sententia, Sentenz), kurzer, körniger Spruch, welcher eine Regel od. einen Grundsatz (Maxime) enthält, z.B. die Sprüche der Sieben Weisen Griechenlands, wie: Kenne dich selbst! Nichts zu viel! Solche Sprüche wurden dann erweitert in dem Maß eines Hexameters od. Distichons, auch mehrer, als Gnomische Poesie, eine besondere Art der elegischen Poesie u. zunächst der politischen untergeordnet; ihr Inhalt sind Rathschläge u. Lehren für das praktische Leben, dessen Erfahrungen u. Beobachtungen darin niedergelegt sind. Da in ältester Zeit Recht u. Sitte, Gesetz u. Lehre noch nicht von einander geschieden waren, so wurden die ältesten Satzungen u. Gewohnheitsrechte gewöhnlich in der Form von G-n gegeben u. so der Jugend eingeprägt. Die Gnomische Poesie erscheint schon reich bei den Orientalen, so bei den Hebräern Salomos u. Jesus Sirachs Sprüche; bei den Arabern mehrere Sammlungen; bei den Persern Scheich Attar u. Sadi; Inder u. Chinesen stehen nicht nach. Bei den Griechen fanden sich die G., außer in den Schulen der Philosophen von Mund zu Mund getragen, an öffentlich aufgestellten Säulen, z.B. an den Hermensäulen in Athen, eingegraben. Dichter derselben, in künstlerischer Form (Gnomiker) waren bei den Griechen Solon, Theognis, Simonides, Phokylides, [432] Pythagoras; Sammlungen ihrer, zum Theil unechten G-n (Gnomologien) sind von Brunck, zuletzt Lpz. 1817; von Orelli, Zür. 1819–21, 2 Bde.; u. von Gaisford, Oxf. 1814–20, n.A. Lpz. 1823. Die G-n der römischen Dichter, unter denen bes. Dion. Cato bekannt ist, sammelte Tschucke, Lpz. 1790; Kremsier, ebd. 1809. Nicht weniger reich ist die germanische Literatur an solchen Spruchgedichten. Im Altnordischen wurde die Spruchform außer auf Regeln auch auf mythologische u. heldensaglichepische Stoffe angewendet. Das älteste Gedicht dieser Art ist das Havamal, später das Solarlied u. der Grongaldr, jenes Lebensregeln vom christlichen, dies vom heidnischen Standpunkt aus enthaltend; s.u. Edda.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • gnome — gnome …   Dictionnaire des rimes

  • Gnome — 3.2 Basis …   Deutsch Wikipedia

  • GNOME — GNOME …   Википедия

  • GNOME — 2.22 Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • GNOME — Captura de GNOME 3.2 Desarrollador …   Wikipedia Español

  • GNOME Do — en acción (Interfaz clásico) Desarrollador GNOME Do Core Team …   Wikipedia Español

  • Gnôme — Gnome et Rhône Gnome et Rhône Activité(s) Constructeur de cyclomoteurs …   Wikipédia en Français

  • gnome — [ gnom ] n. m. • 1583; lat. alchim. gnomus « intelligence »; cf. gnomique ♦ Petit génie laid et difforme qui, selon le Talmud et les kabbalistes, habite à l intérieur de la terre dont il garde les trésors. Le monde surnaturel des gnomes. ♢ Homme… …   Encyclopédie Universelle

  • GNOME Do — en action …   Wikipédia en Français

  • GNOME-DB — is the database application of GNOME Office, the office suite of the GNOME desktop. The project aims to provide a free unified data access architecture to the GNOME project for all Unix platforms. GNOME DB is useful for any application that… …   Wikipedia

  • GNOME-DB — est une application de base de données faisant partie de GNOME Office, la suite bureautique de l environnement GNOME. Le projet a pour but de fournir une architecture unifiée d accès aux données pour le projet GNOME, pour toutes les platformes… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”