Thian-Schan

Thian-Schan

Thian-Schan (d.h. Himmelsgebirge), ein Hochgebirge Centralasiens zwischen 41° u. 43° nördl. Breite, westöstlich sich erstreckend, dehnt sich vom Gebiete des Khanats Khokand im Westen, wo es[507] mit dem südwärts streichenden Belur Tagh zusammenhängt, zunächst als Grenze zwischen dem ruffischen Gebiete u. dem chinesischen Ost-Turkestan, dann als Südgrenze der Songarei, ostwärts tief in das Chinesische Reich hinein. Von Westen her streicht das Gebirge in zwei mächtigen Parallelketten, welche das Thal des Naryn einschließen, etwa bis 98° östlicher Länge; von hier aus, wo es mit der Gruppe des Tengri-Khan (s.d.) 20,000 Fuß aufsteigt, verläuft es ungetheilt u. erreicht weiter östlich im Bogdo-Oola nochmals die Höhe von 20,000 Fuß. Die mittlere Kammhöhe wird zu 11,000 Fuß angenommen. Der T. enthält mehre Vulkane, wie den Pe-Schan, u. die ungeheuere Solfatara von Urumthi, u. sowohl am Nord- wie am Südabhang treten häufig Schwefel, Ammoniaksalz, Lava, Bimsstein u. andere vulkanische Erscheinungen auf. Die Pässe, auf denen das Gebirge überschritten werden kann u. welche sämmtlich über 10,000 Fuß hoch liegen, sind von Westen nach Osten: der Terek-Davan (von Khokand nach Kaschgar); der Ulakkol u. Rowatt (vom Westende des Issyk-Kul nach Kaschgar); der Zauku (vom Issyk-Kul nach Aksu u. Utsch), dann weiter östlich der Kok-dschar, Ischegard, Kuulá u. Kaitschi, am östlichsten endlich der Mussartpaß.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thian-schan — Thian schan, richtiger Tien schan (»Himmelsgebirge«), Gebirge in Zentralasien, 1956 km lg., im mittlern Teil die Grenze zwischen Rußland und China bildend, mit Abzweigungen in die westasiat. Steppe, im Chan tengri oder Tengri Chan… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Thian-schan-pe-lu — Thian schan pe lu, so v.w. Songarei …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Tien-schan — Tien schan, asiat. Gebirge, s. Thian schan …   Kleines Konversations-Lexikon

  • China [1] — China (richtiger Tschina, wenigstens so auszusprechen, Tsin, Tsina, Tai tsing, einheimische Namen; bei den Alt Griechen, die den südlichen Theil kannten, Sinä; bei den Neu Griechen Tsinitsa). A) China im weiteren Sinne, od. Chinesisches Reich… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Turfan — Turfan, 1) das Land im centralen Asien, welches in neuerer Zeit gewöhnlich die Kleine od. Hohe Bucharei (auch Hohe Tatarei) od. Ost Dschagatai, od. Ost Turkestan, chinesisch Thian Schan Nanlu genannt wird u. im Norden vom Thian Schan, im Westen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Uschi — Uschi, Stadt in Ostturkestan (chines. Provinz Thian Schan Nanlu), liegt am Südfuße des Thian Schan, hat 10,000 Ew. u. eine Münze …   Pierer's Universal-Lexikon

  • China — China, Sina, bei den Russen Khitai, in der officiellen Sprache der Chinesen Tschanghoa, die Blume der Mitte, oder Tai tsin kun, das Reich der reinen Herrschaft genannt, der Seelenzahl nach das erste, dem Umfange nach das zweite Reich der Erde,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Russisches Reich [1] — Russisches Reich. A) Lage, Grenzen u. Größe. Ausgebreitetstes Reich der Erde u. größtes, welches je die Welt sah (das Römische Reich war kaum 1/4 so groß); erstreckt sich über Osteuropa u. Nordasien, sowie über mehre Inseln zwischen Asien u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Nikolai Michailowitsch Prschewalski — (1839–1888) Nikolai Michailowitsch Prschewalski (russisch Николай Михайлович Пржевальский, wiss. Transliteration Nikolaj Michajlovič Prževal skij, oft auch in der polnischen Schreibung Przewalski anzutreffen; * 31. März …   Deutsch Wikipedia

  • Nikolai Michailowitsch Przewalski — Nikolai Michailowitsch Prschewalski (1839–1888) Nikolai Michailowitsch Prschewalski (russisch Николай Михайлович Пржевальский, wiss. Transliteration Nikolaj Michajlovič Prževal skij, oft auch in der polnischen Schreibung Przewalski anzutreffen; * …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”