Hill [1]

Hill [1]

Hill, 1) Aaron, geb. 1685 in London; bereiste einen großen Theil des Orients, bes. Ägypten u. Palästina, kehrte 1703 nach England zurück u. st. 1749. Er schr. mehrere Dramen; Werke, Lond. 1753, 4 Bde. 2) Rowland H., Geistlicher, geb. 1744, gest. 1833; er schr. u.a.: Village dialogues. Lond. 1801, 2 Bde., 6. Aufl. 1809; Lebensbeschreibung von Sidney, Lond. 1834. 3) Sir Rowland, Baronet von Almaraz u. Hawkstone, Neffe des Vor., geb. 1772 in England; trat als Fähnrich in das 33. Regiment, wohnte als Capitän der Belagerung von Toulon bei, wurde Adjutant, focht als Oberstlieutenant in Ägypten, wo er 1801 verwundet wurde; in Spanien zeichnete er sich 1808 als Generalmajor bei Vimeira u. Talavera aus u. wurde später Generallieutenant. Er erhielt an des verwundeten Paget Stelle 1809 den Oberbefehl über dessen Corps u. unterstützte Wellington in dem ferneren Verlauf des Krieges, bes. bei Ciutad Rodrigo, vor der Schlacht von Salamanca etc. Zum Peer ernannt, erhielt er 1815 das Commando über das 2. britische Armeecorps in Belgien, führte bis zur Ankunft Wellingtons dort den Oberbefehl u. zeichnete sich bei Waterloo sehr aus, erhielt später nach Wellingtons Rücktritt 1834 den Oberbefehl über die britische Armee, wurde Feldzeugmeister, gab den Oberbefehl Anfangs 1842 Krankheits halber wieder an Wellington ab u. st. 10. Dec. 1842 auf seinem Landsitze Hardwicke-Grange bei Shrewsbury; Lebensbeschreibung von Sidney, Lond. 1845. 4) Rowland, Reformator des Postwesens in England, Neffe des Vor., war, nachdem er das Haus seines Vaters, eines Landgeistlichen, verlassen hatte, Gehülfe eines Dorfschulmeisters, erhielt später eine Schreiberstelle in London u. trat hierauf als Expedient in die Dienste einer Lebensversicherungsanstalt. In einer von ihm 1837 herausgegebenen Flugschrift legte er die Schädlichkeit des hohen Briefportos in England dar. Da jeder Brief durchschnittlich 9 Pence kostete, so hatte sich fast über ganz Großbritannien ein Briesschmuggelwesen ausgebreitet, u. H. schlug deshalb die Einführung einer Penny- (5/6 Sgr.) Briefpost vor, wodurch die Post eine ungleich größere Summe von Briefen zur Beförderung erhalten u. somit eine höhere Einnahme erzielt werden würde. Von Seiten der höheren Postbehörde zurückgewiesen, wandte H. sich 1839 an das Parlament; die hierüber eingesetzte Commission erstattete günstigen Bericht, u. 1841 wurde die Einführung der Pennybriefpost in Angriff genommen, s.u. Post. Sehr bald zeigten sich die Vortheile dieses neuen Systems. Das Detail seiner Untersuchungen über das Postwesen erschien in dem parlamentarischen Report on Postage vom 4. Aug. 1843, 1844 u. 1845 wurde zu Gunsten H-s eine Nationalsubscription veranstaltet, welche bis zum Juni des folgenden Jahres 13,000 Pfund Sterl. eintrug. Ende 1846 wurde er zum Secretär des Generalpostmeisters in London ernannt; 1847 Postkassendirector (Superintendent of de Money Office), 1854 Generalsecretär des Generalpostmeisters u. seit 1856 verwaltet er unter dem Herzog von Argyll die Functionen des Generalpostmeisters. Er schr.: State and prospects of penny postage, Lond. 1844. 5) Sir Dudley St. Leger, trat 1804 als Fähnrich in die britische Armee, ging 1805 mit nach Amerika, war bei der Avamgarde vor Montevideo u. führte die Sturmcolonne, welche die Wälle der Batterien an der Südseite der Festung escalädirte; er focht außerdem in der Schlacht von Colonia u. bei dem Angriffe von Buenos Ayres, wo er gefangen wurde. Auf der Pyrenäischen Halbinsel war er 1808 bei Roleia, Bevent u. Coruña, 1809 bei Talavera, darauf wurde er Major in der lusitanischen Legion. 1834 wurde er Gouverneur von St. Lucia u. kehrte 1838 nach England zurück, erhielt 1848 ein Commando in der Präsidentschaft Bengalen, wurde 1849 Oberst des 50. Infanterieregiments u. st. 26. Febr. 1851. 6) Sir Rowland H., geb. 1800, Neffe von H. 3), war früher Parlamentsmitglied für Shropshire, folgte demselben 1842 in der Peerswürde u. wurde später Lordlieutenant der Grafschaft Shropshire. 7) Lord Arthur Marcus Cecil, geb. 1798 in London, seit 1832 Mitglied des Parlamentes (Whigpartei), wurde 1846 Controleur des königlichen Hofstaates u. 1847 Schatzmeister; wurde 1852 nicht wieder ins Parlament gewählt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hill — (engl. für ‚Hügel‘, aber auch mittelhochdeutsch ‚Heimstätte‘) bezeichnet geografische Objekte: Hill (Bach), einen Grenzbach im Hohen Venn Hill (Gloucestershire), Vereinigtes Königreich Hill (Warwickshire), Vereinigtes Königreich Hill (West… …   Deutsch Wikipedia

  • hill — W2S2 [hıl] n [: Old English; Origin: hyll] 1.) an area of land that is higher than the land around it, like a mountain but smaller →↑uphill, downhill ↑downhill ▪ Their house is on a hill overlooking the sea. ▪ the top of Sidbury Hill ▪ A cart was …   Dictionary of contemporary English

  • HILL (D. O.) — HILL DAVID OCTAVIUS (1802 1870) Peintre de paysages à l’origine, David Octavius Hill est surtout connu pour son œuvre de photographe, qu’il entreprit en collaboration avec le calotypiste Robert Adamson (1821 1848). Originaire de Perth, en Écosse …   Encyclopédie Universelle

  • hill — [ hıl ] noun count *** 1. ) an area of land that is higher than the land surrounding it but smaller and lower than a mountain: a valley surrounded by wooded hills the Pentland Hills an area popular with hill walkers the top/bottom of a hill: They …   Usage of the words and phrases in modern English

  • Hill — Hill, n. [OE. hil, hul, AS. hyll; akin to OD. hille, hil, L. collis, and prob. to E. haulm, holm, and column. Cf. 2d {Holm}.] 1. A natural elevation of land, or a mass of earth rising above the common level of the surrounding land; an eminence… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • HILL (G.) — HILL GARY (1951 ) Gary Hill est sans aucun doute l’un des vidéastes les plus importants de sa génération; la quantité autant que la qualité de ses œuvres servies par une inventivité technologique hors pair l’ont vite placé au rang des artistes… …   Encyclopédie Universelle

  • hill — O.E. hyll hill, from P.Gmc. *hulni (Cf. M.Du. hille, Low Ger. hull hill, O.N. hallr stone, Goth. hallus rock, O.N. holmr islet in a bay, O.E. holm rising land, island ), from PIE root *kel …   Etymology dictionary

  • hill — [hil] n. [ME < OE hyll, akin to MDu hille < IE base * kel , to project, rise high > L collis, hill, Gr kolophōn, peak] 1. a natural raised part of the earth s surface, often rounded and smaller than a mountain 2. a small pile, heap, or… …   English World dictionary

  • Hill — Hill, Archibald V. Hill, Rowland * * * (as used in expressions) Bunker Hill, batalla de Shirley Anita St. Hill Hill, David Octavius y Robert Adamson Hill, James J(erome) Hill, Joe …   Enciclopedia Universal

  • Hill 55 — was a hill in Vietnam that was used during the Vietnam war as a base of operations for the United States Marine Corps. It has been described as the most notorious area in ICorps. [ [http://www.au.af.mil/au/awc/awcgate/usmchist/vietnam.txt] 1st… …   Wikipedia

  • HILL (D.) — HILL DAMON (1960 ) Fils de Graham Hill, qui ne lui montra guère d’affection dans son enfance, Damon Hill est un pilote au talent souvent sous estimé. En 1993, il dispute le Championnat du monde de formule 1, sur Williams Renault, dans l’ombre… …   Encyclopédie Universelle

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”