Leier [1]

Leier [1]

Leier, 1) (gr. Lyra), ältestes Saiteninstrument der Griechen, bestand aus einem Grundgestell von Holz od. Metall, von welchem zwei hörnerartige Fortsätze in die Höhe stiegen. An einen durch diese[243] gehenden Stab waren Saiten angespannt u. am anderen Ende an das Grundgestell befestigt. Als Erfinder der L. galt Hermes (s. Laute), welcher sie dann dem Apollon abtrat; n. And. soll Orpheus, Amphion, Terpander u. A. sie erfunden haben. Gewöhnlich wurde die L. mit dem Plectrum (s.d.), später mit den Fingern gespielt; 2) veraltetes Instrument, in Form einer etwas längeren u. schmäleren Geige, die nach hinten in einen länglichen Kasten ausläuft, in dem eine Tastatur von 10–12 Tasten angebracht ist, die zwei von den vier Darmsaiten, womit das Instrument bezogen ist, verkürzen u. so höhere od. tiefere Töne hervorbringen. Ein mit Colophonium bestrichenes hölzernes Rad, das der Spieler mit die rechten Hand durch der Kurbel in Bewegung setzt, streicht die Saiten an u. bringt den Klang hervor, zwei von den vier Saiten klingen stets in Einklang fort u. bilden den Baß. Verbessert wurde die L. 1757 durch Baton u. später 1780 durch Biedermann in Beichlingen bei Erfurt; 3) was sich kurbelartig um seine Achse dreht, von der Kurbel der L. 2) hergenommen; 4) (Ziehscheibe), Cylinder, auf dessen Umfang der Draht sich aufwickelt, sowie er aus dem Zieheisen kommt; 5) beim Meisenfange eine Walze, in welche Leimruthen gesteckt werden; durch zwei an den Enden der Walze angebrachte Schnuren kann sie abwechselnd rechts u. links gedreht werden; 6) Schnur, welche der Maurer an einem Nagel im Mittelpunkte befestigt, um bei Aufmauerung von Bogen od. runden Mauern die Richtung angeben zu können, nach welcher die Steine gelegt werden; 7) eine Bohrwinde, so v.w. Brustleine.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leier — Leier: Griech. lýra, der Name eines sieben oder viersaitigen Zupfinstruments, gelangte über gleichbed. lat. lyra schon früh ins Deutsche: ahd. līra, mhd. līre (daraus die nhd. Form »Leier«). Im Mittelalter bezeichnete das Wort speziell die… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Leier [1] — Leier, in der Sprache der Dichter soviel wie Lyra (s. d.), sonst meist das bekannte Bettlerinstrument (Leierkasten, Bauernleier, deutsche Leier, s. Drehleier); auch scherzhafte Bezeichnung des Schwanzes vom Schwarzwild …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Leier — Leier, ein altdeutsches Instrument, einer Geige ähnlich, nur länger und schmäler und nach hinten in einen länglichen Kasten auslaufend. In diesem befindet sich eine Tastatur von 10–12 Tasten; das Instrument ist mit 4 Darmsaiten bezogen, 2 kurze… …   Damen Conversations Lexikon

  • Leier [2] — Leier (Lyra), 1) nördliches Sternbild, die Lyra des Orpheus, welcher Bayer u. Hevel noch einen fallenden Geier beifügten, welcher die L. hält; ostwärts beim Hercules, südlich unter dem Drachen, westlich beim Schwan; Stern 1. Größe die Wega,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Leier [2] — Leier (Lyra), Sternbild des nördlichen Himmels, enthält einen Stern erster Größe, die Wega (α), einen der hellsten Sterne des nördlichen Himmels (vgl. Beilage zu »Fixsterne«), sowie den bekannten, schon für kleinere Teleskope sichtbaren Ringnebel …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Leier — (Handleier, Brustleier), s. Bohrgerät, Bd. 2, S. 188 …   Lexikon der gesamten Technik

  • Leier — Leier, s. Drehleier; in poet. Sprache s. Lyra; als Sternbild, s. Lyra …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Leier — (wohl zu unterscheiden von der Lyra der Alten), auch Bauern L., deutsche L. genannt, ein sehr altes, jetzt fast ganz vergessenes Instrument, besteht aus einem Kasten, der auf einer Seite einer Geige ähnlich ist. An den Seitenwänden befinden sich… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Leier — Leier,die:diealteL.:⇨dasselbe(2) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Leier — Immer die alte Leier! wird von ewigen Wiederholungen gesagt; obersächsisch auch: › s is immer eene Leier‹, es ist noch derselbe leidige Zustand (z.B. bei einem Kranken, auch sonst von üblen Verhältnissen; die alte Art und Weise, dieselbe Klage).… …   Das Wörterbuch der Idiome

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”