Schlippenbach

Schlippenbach

Schlippenbach, eine der Lutherischen Confession folgende, ursprünglich aus dem Cleveschen stammende, 1654 in den schwedischen Grafenstand erhobene u. in der preußischen Provinz Brandenburg begüterte Familie; aus ihr waren: 1) Graf Karl Friedrich, Sohn des schwedischen Reichsraths u. Obersten der schwedischen Garden, geb. 7. Septbr. 1658 in Stettin, erhielt seine Erziehung in Stockholm mit dem nachmaligen König Karl XI., trat 1674 in schwedische Dienste u. focht bei Fehrbellin u. in den pommerschen Feldzügen gegen Brandenburg; 1686 nahm er als Oberst brandenburgische Dienste, wohnte dem Feldzuge in den Niederlanden u. namentlich den Schlachten von Steenkerken u. bei Leuse 1692 u. bei Neerwinden 1693 bei; 1696 zum Generalmajor avancirt, wurde er von König Friedrich I. an Karl XII. nach Rawicz u. Blonie gesendet u. mußte denselben auch bis in die Ukraine begleiten. Den 6. Decbr. 1704 wurde er Generallieutenant, deckte, als die Schweden u. Russen nach der Schlacht von Pultawa in Schwedisch-Pommern fochten, die brandenburgische Grenze, wurde 1714 Gouverneur von Kolberg, 1715 General der Cavallerie u. starb am 9. Januar 1723 in Kolberg. 2) Ulrich Gustav, Freiherr von S., geb. 1774 zu Groß-Wormsahten in Kurland, studirte in Königsberg u. Leipzig Julsprudenz u. wurde, nachdem er seit 1797 mehre andere öffentliche Ämter bekleidet hatte, 1818 Oberhofgerichtsrath, später zugleich Präsident der Provinzialgesetzgebungscommission in Mitau, wo er 1826 starb. Er gründete 1816 die Kurländische Gesellschaft für Literatur u. Kunst; gab 1806–9 die Taschenbücher Kuronia u. Wega heraus u. schr.: Ikonologie des jetzigen Zeitalters, Riga 1807; Malerische Wanderungen durch Kurland, 1809; Gedichte, Mitau 1812; Beiträge zur Geschichte des Kriegs 1813, 4 Hefte; Lebensblüthen, Hamb. 1816, 2 Bde.; Erinnerungen von einer Reise nach Petersburg im Jahr 1814, ebd. 1818, 2 Bde. Die Familie theilt sich in eine Märkische u. eine Schlesische Linie: A) Märkische Linie: Chef: 3) Graf Friedrich, Sohn des 1836 verstorbenen Grafen Karl, geb. 14. Mai 1834, ist preußischer Uhlanenoffizier. B) Schlesische Linie: Chef: 4) Graf August, Sohn des 1847 verstorbenen Grafen Theodor, geb. 8. Juni 1821, ist seit 1855 vermählt mit Alwine geb. Lachmann, verwittwete v. Roth.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlippenbach — Schlippenbach, adeliges Geschlecht in Liv und Kurland; ein S. erscheint als Feldherr Karls XII. von Schweden. Ulrich Gust., Freiherr von S., geb. 1774 zu Groß Wormsahten in Kurland, gest. 1826 als höherer Provinzialbeamter, gründete 1816 die… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Schlippenbach — von Schlippenbach ist der Name von: Albert von Schlippenbach (1800–1888), deutsch baltischer Dichter Alexander von Schlippenbach (* 1938), deutscher Jazzpianist Christoph Karl von Schlippenbach (1624–1660), schwedischer Hofbeamter, Politiker und… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlippenbach (Adelsgeschlecht) — Stammwappen derer von Schlippenbach Schlippenbach ist der Name eines alten westfälischen Adelsgeschlechts, dass sich später auch in Preußen, Schweden, Pommern und im Baltikum ausbreitete. Die Familie, deren Zweige zum Teil bis heute bestehen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich von Schlippenbach — (1774 1826) Freiherr Ulrich von Schlippenbach: (* 18. Mai 1774 auf dem Gut Groß Wormsahten in Kurland; † 20. März 1826 in Mitau) war ein deutscher Dichter, Schriftsteller und Herausgeber der Romantik …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander von Schlippenbach — Naissance 1938 Pays d’origine …   Wikipédia en Français

  • Von Schlippenbach — ist der Name von: Albert von Schlippenbach (1800–1888), deutsch baltischer Dichter Alexander von Schlippenbach (* 1938), deutscher Jazzpianist Egon von Schlippenbach (1914–1979), deutscher U Boot Kommandant im Zweiten Weltkrieg und Offizier der… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Von Schlippenbach — Naissance 1938 Pays d’origine …   Wikipédia en Français

  • Christoph Karl von Schlippenbach — Christoph Karl Graf von Schlippenbach (auch: Christoff Carl; * 1. Januar 1624 in Kurland; † 27. November 1660 in der Ostsee) war ein schwedischer Hofbeamter, Politiker und Diplomat. Christoph Karl von Schlippenbach war der Sohn des Christoph von… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander von Schlippenbach — in Schloss Weikersheim am 10. Dezember 2004 …   Deutsch Wikipedia

  • Egon Freiherr von Schlippenbach — (* 10. April 1914 in Köln; † 11. Mai 1979 in Kiel) war ein Offizier der Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg und Offizier in der Bundesmarine. Militärische Karriere 1934 begann von Schlippenbach seine militärische Karriere, indem er als Seekadett in …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”