Köslin

Köslin

Köslin, 1) Regierungsbezirk der preußischen Provinz Pommern, aus dem größten Theile von Hinterpommern, dem Fürstenthum Kamin, dem Domcapitel Kolberg, den Herrschaften Lauenburg u. Bütow, aus den neumärkischen Kreisen Dramburg u. Schievelbein u. einigen sonst westpreußischen Ortschaften gebildet; grenzt an die Ostsee u. an die Regierungsbezirke Danzig, Marienwerder, Frankfurt u. Stettin; 258, 56 QM.; Ebene mit Dünen an der Ostsee u. einigen Höhenzügen u. Hügeln (Gollenberg, höchster Berg Pommerns); Boden theils lehmig schw. er, theils sandig leicht, viele Seen; Flüsse: Leba, Luppow, Stolpe, Wipper, Persante. Rega, Küddow, Drage etc.; 468, 500 Ew. in 23 Städten, 1 Flecken, 1142 Dörfern, größtentheils[740] protestantisch; sie nähren sich vom Ackerbau, Viehzucht, Fischerei, Schifffahrt u. Leinwandfabrikation; 10 Kreise: Belgard, Dramburg, Fürstenthum, Lauenburg, Bütow, Neu-Stettin, Rummelsburg, Schievelbein, Schlawe u. Stolpe; 2) Hauptstadt des Regierungsbezirkes, im fürstenthumschen Kreise, Kreisstadt, am Mühlenbache u. am Gollenberge, mit Stettin durch Eisenbahn verbunden, Sitz der Regierung, des Appellationsgerichts, der Pommerschen Ökonomischen Gesellschaft; hat Schloß, Statue Friedrich Wilhelms I. auf dem Markte, von den pommerschen Ständen 1824 gesetzt, Gymnasium, Schullehrerseminar, höhere Bürgerschule, 4 Hospitäler, Wasserleitung, Tuch-, Wollenzeug-, Strumpf-, Seidenband-, Tabaks- u. Seidenfabriken, Fischerei, Handel; Freimaurerloge: Maria zum goldnen Schwert; 9700 Ew. Auf dem nahen Gollenberge ein Monument für die im Befreiungskriege von 1812–15 gefallenen Krieger Hinterpommerns. Sonst hatte K. eigene Münze, die kleineren Münzen hießen Kickerlinge.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Köslin — (Cöslin), Hauptstadt des gleichnamigen Regierungsbezirks (s. unten) und Kreises in der preuß. Provinz Pommern, am Fuß des Gollenbergs (144 m), Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Belgard Danzig und Kolberg K. sowie der Kleinbahn K. Natzlaff, 8 km… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Köslin — Köslin,   1) polnisch Koszalin [kɔ ʃalin], Stadtkreis und Kreisstadt in der Woiwodschaft Westpommern (bis 1998 Hauptstadt der aufgelösten Woiwodschaft Koszalin [Köslin]), Polen, in Hinterpommern, 12 km von der Ostseeküste entfernt, 112 100… …   Universal-Lexikon

  • Köslin — Köslin, Stadt in Pommern, s. Cöslin …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Köslin — Köslin, preuß. Stadt in Pommern, 1 M. von der Ostsee, Hauptstadt des gleichnamigen Reg. Bez., Sitz der Behörden, mit 9500 E., Fabrikation von Seife und Wollewaaren, Eisengießerei …   Herders Conversations-Lexikon

  • Köslin — Koszalin …   Deutsch Wikipedia

  • Köslin — Koszalin Koszalin Hôtel de ville …   Wikipédia en Français

  • Köslin — m. PL Košalín, Kozlín Koszalin …   Wiener Dialektwörterbuch

  • Köslin-Belgarder Bahnen — Köslin Pollnow Streckennummer: 113u Streckenlänge: 44,5 km Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Köslin-Pollnow — Köslin Pollnow Streckennummer: 113u Streckenlänge: 44,5 km Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Köslin — Kreis Köslin, 1905 Kreis Bublitz, 1905 Der preußisch deutsche Landkreis Köslin (früher: Cöslin) und seine Vorgängerkreise Fürstenthum und Bublitz bestanden in der Zeit zwischen 1816 und 1945. Er umfasste am 1. Januar 1945: 1 Sta …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”