Schinken

Schinken

Schinken, 1) das Dickbein mit dem Gefäß; 2) das Dickbein mit dem daran befindlichen Fleische, vorzüglich von Schweinen, welches eingesalzen u. geräuchert wird; man macht auch Vorderschinken. In Deutschland liefert die besten Schweineschinken Westfalen, woher schon die im Alterthum berühmten Marsischen S. kamen. Nach westfälischer Art nimmt man zu einem großen S. 2 Pfund Kochsalz, 21/2 Loth Salpeter, 3/4 Pfd braunen Zucker u. 1/2 Quart altes Bier, kocht die Masse u. gießt sie siedend heiß über den S.; 16 Tage lang wendet man ihn täglich in der Masse um u. reibt ihn gut damit ein; geräuchert wird mit Wachholderstrauch. Ein anderes Verfahren ist folgendes: beim Einsalzen werden die S. 3/4 Zoll hoch mit vier Theilen Salz zu einem Theil rein gesiebter Holzasche überdeckt. Wiegen die Schweine nicht über 150 Pfund, so bleiben die S. nur fünf Wochen in der Salzlake liegen, bei schwereren Schweinen 6–7 Wochen. Vor dem Aufhängen in den Rauch werden sie mit lauem Wasser abgewaschen, von Salz u. Asche gereinigt u. in die sogenannte Fleischfarbe getaucht, welche aus seiner Asche u. lauem Wasser besteht. Pfeffer darf man beim Einsalzen nicht verwenden, indem derselbe dem Fleische keine Haltbarkeit gibt; dagegen muß man von dem Salze so viel als nöthig an den Knochen bringen, ohne aber das Fleisch davon zu trennen. In neuerer Zeit werden die S. oft statt des Räucherns mit Holzessig (s.d.) angefeuchtet, s. Essig u. Räuchern. Nächst den westfälischen sind die besten S. die nordamerikanischen. Auch Kälberschinken gibt es u. im Norden Europa's Rennthierschinken. Die Schweineschinken bilden roh u. gekocht u. in Scheiben geschnitten eine beliebte, weit verbreitete Speise; auch werden sie, mit Ausnahme des Fetten, zerrieben den Maccaroni u. anderen Speisen, auch Klößen (Schinkenklößen) in Stücken geschnitten beigemischt, eben so dienen sie zum Grundstoff von Pasteten (Schinkenpasteten). 3) An Flußufern ein kleiner Vorbau in Gestalt eines rechten Winkels, um den Stromstrich anzuweisen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schinken — Kochschinken (Die runde Form, ebenso wie die eckige des Rohschinkens …   Deutsch Wikipedia

  • Schinken — Sm std. (10. Jh.), mhd. schinke, ahd. skinco, as. skinka Schenkel, Schinken , afr. berskinze nacktschenklig Stammwort. Im Ablaut zu Schenkel. Die Übertragung alter Schinken für altes Buch bezieht sich wie alte Schwarte auf den Ledereinband (seit… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Schinken — Schinken: Das Substantiv bezeichnete ursprünglich das menschliche und tierische Bein. Mhd. schinke »Knochenröhre; Schenkel; Schinken«, ahd. scinco »Knochenröhre; Schenkel« (daneben aengl. ge scincio »Nierenfett«) gehören wie das ablautend… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Schinken — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Amerikaner essen oft Eier und Schinken zum Frühstück. • Ich glaube sie verkaufen Schinkensandwiches …   Deutsch Wörterbuch

  • Schinken — Schinken, Bitte, ein Brötchen mit Schinken …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Schinken — Schinken, die gepökelten und dann geräucherten Keulen u. Schultern (Vorderschinken) der Schweine. Die besten deutschen S. liefern Westfalen, Braunschweig, Mainz (in Frankreich allgemeine Bezeichnung für deutschen S.: jambon de Mayence), Thüringen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schinken — Schinken, erhalten wir, wie bekannt, am besten aus Westphalen, Pommern, der Moldau und Bayonne in Frankreich. Außerdem liefern Portugal, Italien und Spanien auch sehr guten S., weil dort die Schweine zum großen Theil mit Kastanien und Mais… …   Damen Conversations Lexikon

  • Schinken — 1. Besser ein alter Schinken, denn unreif ⇨ Kalbfleisch(s.d.). – Braun, I, 3870. 2. Das heisst die Schinken verderben, sagte der Kerl, als er gerädert werden sollte. Holl.: Je zult mijne schonken en bonken in tweeën slaan, zei de mof, en hij werd …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Schinken — Bei jemandem einen Schinken im Salze liegen haben: mit ihm noch eine Sache auszutragen haben, evtl. noch Strafe von ihm zu erwarten haben. Diese sprichwörtliche Redensart ist in den niederdeutschen Mundarten beliebt und gebräuchlich und läßt sich …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Schinken — vier Buchstaben (umgangssprachlich); Sitzfleisch (umgangssprachlich); Pöter (umgangssprachlich); Gesäß; Arsch (derb); Allerwertester (umgangssprachlich); Popo ( …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”