Pantomime

Pantomime

Pantomime (v. gr.), 1) Acteur, welcher blos durch Geberden u. künstliche Bewegung des Körpers (Mimen) auf dem Theater allein eine Rolle od. mit Andern ein ganzes Drama darstellt; diese Kunst heißt Pantomimik; vgl. Mimik; daher 2) Schauspiel, in dem ein in dramatische Form gebrachter Stoff aus Geschichte, Mythologie u. Ähnlichem, ohne Worte, blos durch Geberden u. Tanz (Pantomimischer Tanz). Die Heimath der P-n ist Italien, bes. Rom, wo die Pantomimik zur Zeit des Augustus von Bathyllus eingeführt war; Bathyllus selbst glänzte in komischen u. Pylades in ernsten Sujets. Das römische Volk liebte diese P-n dermaßen, daß zuletzt förmliche Factionen u. Unruhen dadurch veranlaßt wurden, welche Besorgnisse für den Staat erregten, daher wurde schon unter Tiberius verordnet, daß kein Senator die Schauplätze der P-n mehr besuchen u. kein Ritter mit ihnen auf der Straße gehen sollte. Caligula, welcher den P-n P. Mnester leidenschaftlich liebte, entkräftete durch sein Beispiel diese Verordnung wieder, u. Nero, ein großer Verehrer dieser Kunstleistung u. Begünstiger des berühmten P. Paris, trat selbst als P. auf. Domitianus, unter welchem Latinus als P. berühmt war, verbannte sie, Nerva aber rief sie wieder zurück, um das Volk zu beschwichtigen, welchem die P-n eben so unvermißlich waren wie die Circensischen Spiele. Aus dem römischen Mimus od. Pantomimus entwickelte sich später 3) das improvisirte Pantomimische Possenspiel der Italiener mit stehenden Masken, welches noch jetzt in Italien, Frankreich, Deutschland etc., wohin es sich von dort aus verbreitete, üblich ist. Diese italienischen P-n hatten nur einen komischen Inhalt, eben so die Ausführung pantomimischer Scenen mit musikalischer Begleitung, welche bei mehrern orientalischen Völkern, wie den Persern u. Chinesen, beliebt ist. Etwas der römischen P. Ähnliches schuf in neuerer Zeit 4) der französische Balletmeister Noverre, welcher aus Voltaire's Semiramis eine P. machte. Ihn übertraf hierin noch sein Schüler Galeotti in Kopenhagen, welcher sogar Shakespeares Macbeth, Romeo u. Julie in großen, aus fünf Acten bestehenden pantomimischen Darstellungen auf die Kopenhagener Bühne brachte. In neuester Zeit ist diese Art der P. mehr u. mehr ins Ballet (s.d. 2) übergegangen. In England werden vom zweiten Weihnachtsfeiertag Abends bis zum Tage der Heiligen drei Könige in allen Theatern solche P-n als Spectakelstücke (Christmaspantomimen) gegeben, welche in der Vorführung allerhand allegorischer Personen aus der Mythologie, Mährchenwelt u. eigenen Phantasie bestehen, bei denen der Harlekin u. eine glänzende, feenhafte Decoration u. wunderbare Maschinerie nicht fehlen dürfen. 5) Durch die Ausbildung eines solchen plastisch-mimischen Talents machte sich in dem letzten Decenium des 18. Jahrh. die Engländerin Lady Hamilton (s.d. 23) in Italien berühmt; allein ihre Pantomimik beschränkte sich blos auf Attitüden (s.d.) u. Nachahmungen berühmter weiblicher antiken Statuen. Schon in ihrem Vaterlande ahmte sie eine Siddons u. andere berühmte englische Schauspielerinnen in ihren Lieblingsrollen täuschend nach. Diese Nachahmungen, Imitations, waren schon vor ihr in England üblich, wie unter andern die Schauspielerin Miß Wells vorzüglich darin gerühmt wird. Übertroffen aber noch wurde sie durch die Händel-Schütz (s.d.), welche in ihren pantomimischen Darstellungen nicht blos einzelne Stellungen od. Attitüden u. nicht bloße Nachahmungen antiker Statuen, sondern einen ganzen, von ihr selbst erfundenen Cyklus von Situationen u. auch fortschreitenden Handlungen im Charakter des ägyptischen u. griechischen Styls der Sculptur u. der italienischen, niederländischen u. altdeutschen Schule der Malerei durchführte. Sie fand Nachahmer an Elise Bürger u. Sophie Schröder (s.b.) u. an Seckendorf (Patrick Peale). Die in Goethes Wahlverwandtschaften beschriebenen u. seitdem in Gesellschaften, an Höfen u. auf Bühnen beliebt gewordenen Lebenden Bilder sind nur Copien vorhandener Gemälde, dergleichen die Franzosen bereits unter dem Namen Tableaux vivants (s.d.) kannten.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pantomime — Pantomime …   Deutsch Wörterbuch

  • pantomime — [ pɑ̃tɔmim ] n. m. et f. • 1560; lat. pantomimus, d origine grecque I ♦ N. m. Rare Mime. II ♦ N. f. (1752) 1 ♦ Jeu du mime; art de s exprimer par la danse, le geste, la mimique, sans recourir au langage. La pantomime dans l Antiquité. ⇒… …   Encyclopédie Universelle

  • pantomime — 1. (pan to mi m ) s. m. 1°   Acteur qui, dans la pièce, joue tous les rôles, et qui ne s exprime que par des gestes. •   Un illustre pantomime du temps de Néron, qui avait le corps excellent et savait bien son métier, représenta l adultère de… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Pantomime — (græsk), et skuespil uden ord, helt bestående af mimik, men skelnet fra baletten ved, at der ikke absolut hører dans til. Som primitiv form for dramatisk fremstilling findes pantomime fra gammel tid hos vilde eller halvciviliserede folk, således… …   Danske encyklopædi

  • Pantomime — Sm ein Künstler, der mit Körperbewegungen Geschichten erzählt; eine derart erzählte Geschichte f erw. fach. (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. pantomīmus m., dieses zu gr. pãn alles und gr. mimeĩsthai nachahmen . Adjektiv: pantomimisch;… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • pantomime — [pan′tə mīm΄] n. [L pantomimus < Gr pantomimos < pantos (see PANTO ) + mimos, a mimic, actor] 1. in ancient Rome a) an actor who played his part by gestures and action without words b) a drama played in action and gestures to the… …   English World dictionary

  • Pantomime — Pan to*mime, n. [F., fr. L. pantomimus, Gr. ?, lit., all imitating; pa^s, panto s, all + ? to imitate: cf. It. pantomimo. See {Mimic}.] 1. A universal mimic; an actor who assumes many parts; also, any actor. [Obs.] [1913 Webster] 2. One who acts… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Pantomime — Pan to*mime, a. Representing only in mute actions; pantomimic; as, a pantomime dance. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Pantomime — »Darstellung einer Szene nur mit Gebärden, Mienenspiel und tänzerischen Bewegungen«, als Maskulinum »Darsteller einer Pantomime«: Das Wort wurde im 17. Jh. aus gleichbed. lat. pantomimus entlehnt, das seinerseits aus griech. pantómīmos… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Pantomīme — Pantomīme, s. Pantomimus …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”