Saturnīnus

Saturnīnus

Saturnīnus, 1) Lucius Appulejus Sat., war 102 v. Chr. Volkstribun, wo er den marianischen Soldaten Ländereien in Gallien zu verschaffen sich bemühete; nachdem sein Amtsjahr abgelaufen u. er darauf aus dem Senat gestoßen worden war, rächte er sich in seinem zweiten Tribunat, 101, an dem Censor Metellus, welcher seine Ausstoßung bewirkt hatte, dadurch, daß er dessen Verbannung durchsetzte. Er schloß sich nun eng an Marius an u. erneuerte die Gracchischen, Gesetze. 100 zum dritten Mal zum Volkstribunen erwählt, ermordete er, um dem C. Servilius Glaucia das Consulat zu verschaffen, den C. Memmius, welcher sich ebenfalls darum bewarb. Diese Greuelthaten machten ihn selbst seiner Partei verhaßt, u. auch Marius gab ihn auf; vom Senat geächtet, floh er mit Glaucia auf das Capitol; hier von Marius belagert u. zur Übergabe gezwungen, wurden sie von dem Volke ermordet, s.u. Rom (Gesch.) S. 282. 2) Cajus Sentius Sat., wurde 19 v. Chr. Consul u. unterdrückte die Egnatianischen Streitigkeiten (s. Rom S. 286); 10 v. Chr. wurde er Statthalter von Syrien; 4 u. 5 n. Chr. commandirte er unter Tiberius in Deutschland, s.d. (Gesch.) S. 21. 3) Aponius Sat., römischer Senator, welchem, weil er bei einer vom Kaiser Caligula angestellten Versteigerung schlafend nickte, ohne sein Wissen 13 Gladiatoren für 90,000 Sesterzien zugeschlagen wurden. 4) Marcus Aponius Sat., des Vor. Sohn; erfocht, als Statthalter von Mösien unter Otho, einen Sieg über die Roxolaner; er entdeckte dem Vitellius den Abfall einer Legion, weswegen ihn diese zu flüchten nöthigte, u. diente zuletzt unter Vespasian. 5) Publius Sempronius Sat., hatte sich durch viele Siege ausgezeichnet u. stieg zu den höchsten militärischen Ehrenstellen. 263 n. Chr. bekleideten ihn seine Legionen, wahrscheinlich in Pontos, mit dem Purpur, u. er wurde so einer von den 30 Tyrannen (s.d.). Weil er sich aber bemühte, eine strenge Kriegszucht einzuführen, wurde er von seinen Leuten 267 getödtet. 6) Sextus Julius Sat., stammte aus Gallien u. studirte in Carthago Rhetorik; von Aurelian zu hohen Militärstellen erhoben, bemühte er sich Gallien u. Spanien zu beruhigen u. wurde dann Statthalter im Orient; Probus berief ihn nach Afrika, um die Mauren zu demüthigen; kaum war er 280 in Alexandria angekommen, so nöthigten ihn dessen Bewohner zur Annahme des Kaisertitels. Indeß bald wieder von den Seinigen verlassen, floh er nach Apamea, wo er von den Prätorianern getödtet wurde. 7) S., christlicher Gnostiker aus Antiochien, lebte unter Hadrian; er schuf sich größtentheils sein eigenes System. Nach seiner Lehre ist der höchste u. unsichtbare Gott ewig u. unbekannt; aus ihm emanirten mehre Reihen von Äonen (Engel, Mächte), die unterste derselben bilden die Geister der 7 Planeten, unter ihnen der Judengott, welche die Welt u. den Menschen schufen, dem Menschen aber gab der höchste Gott eine göttliche Seele (pneumatische Menschen); der Satan, ein gefallener Engel, schuf auch Menschen, welche aber der göttlichen Seele entbehren u. böse sind (hyelische Menschen). Um die Weltgeister zu beseitigen u. die pneumatischen Menschen von dem Einflusse u. der Umgebung des Bösen zu befreien, schickte der höchste Gott den Nus, den ungezeugten u. unkörperlichen Äon, in einem Scheinkörper als Erlöser in die Welt. Das A. T. ist nach seiner Ansicht zum Theil ein Werk des Satans, daher zu verwerfen. Seine Anhänger (Saturninianer), welche nur im 2. Jahrh. erwähnt werden, waren übrigens sehr streng; sie verwarfen den Ehestand u. das Fleischessen, um nicht mit dem Satan in Berührung zu kommen. 8) S. Kylhenas, aus Kylhäön auf Kreta, Skeptiker der späteren (empirischen) Schule, lebte im 3. Jahrh. u. war Arzt u. Schüler des Sextus Empiricus. Er war der Letzte dieser Schule. 9) St. S., geb. zu Anfang des 3. Jahrh. in Italien, wurde um 245 vom Papst Fabian mit sechs andern, zu Bischöfen geweiheten Geistlichen zur Befestigung u. Verbreitung des Christenthums nach Gallien geschickt. S. nahm seinen Sitz in Toulouse u. gewann viele Gläubige; deshalb reizten die heidnischen Priester das Volk gegen ihn, u. er wurde zwischen 250 u. 260 aus dem Tempel der Citadelle, an die Fersen eines Opferstieres gebunden, zu Tode geschleift; sein Tag ist der 29. November.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Saturninus — war ein römisches Cognomen, das in zahlreichen Familien verwendet wurde. Zu den bekannten Namensträgern gehören: Lucius Appuleius Saturninus, der römischer Volkstribun, Demagoge und Popularen Politiker. (* um 138 v. Chr.; † 10. Dezember …   Deutsch Wikipedia

  • Saturninus — may refer to:* Lucius Appuleius Saturninus (died 100 BC), demagogue * Lucius Antonius Saturninus (79), provincial governor and rebel against Domitian * Julius Saturninus (279), provincial governor and rebel against Probus * Saturninus (253 268),… …   Wikipedia

  • Saturnīnus — Saturnīnus, 1) Lucius Apulejus, röm. Volkstribun 100 v. Chr., erneuerte im Verein mit dem Prätor Servilius Glaucia und anfangs unter dem Schutze des C. Marius die Gesetze der Gracchen, verfuhr aber dabei höchst willkürlich und gewaltsam, so daß… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Saturninus [1] — Saturninus, Lucius Apulejus, röm. Volkstribun, Werkzeug des Marius, wurde bei einer Erhebung der besseren Bürger erschlagen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Saturninus [2] — Saturninus, syr. Gnostiker, um 125 n. Chr., s. Gnostiker …   Herders Conversations-Lexikon

  • Saturninus — Saturninus,   Lucius Appuleius, römischer Volkstribun (103 und 100 v. Chr.), ✝ (ermordet) 10. 12. 100 v. Chr.; setzte Maßnahmen zur Veteranenversorgung durch …   Universal-Lexikon

  • Saturninus, S.S. (20) — 20S. S. Saturninus et Soc. M. M. (11. al. 12. Febr.). Die Acten der hhl. Martyrer Saturninus und seiner Genossen sind unzweifelhaft ächt. Sie wurden zwar von den Donatisten in schismatischem Interesse mit Zusätzen versehen, blieben aber doch, so… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Saturninus — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Saturninus est un des cognomina courants de la Rome antique surtout en Afrique. D assez nombreux personnages l ont porté. Parmi les plus connus, on peut… …   Wikipédia en Français

  • SATURNINUS — I. SATURNINUS Mons, qui postea Tarpeius. Est et gentile a Saturnia. Stephan. Coeterum mons hic quia tutissimus et providâ Naturae manu, adversus iniurias hostium, situque munitus erat, Plut. in Romanis Quaest. c. 42. hinc in Aede Saturni Aerarium …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Saturninus, S. (23) — 23S. Saturninus et Soc. M. M. (14. Febr.). Die hhl. Martyrer Saturninus, Advotus, Präcunus und Maxinus12 litten zu Alexandria. (II. 751.) …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”