Erhard

Erhard

Erhard, 1) Johann Ulrich, geb. 1637 in Wildberg, wurde Professor der Poesie am Gymnasium in Stuttgart u. st. 1718; er schrieb: Neuvermehrte im Frühling, Sommer, Herbst u. Winter singende himmlische Nachtigall, Stuttg. 1706. 2) Christ. David, geb. 1759 in Dresden, war Professor der Rechte u. Oberhofgerichtsrath in Leipzig u. st. daselbst 1813; er schr. u.a.: Betrachtungen über Leopolds des Weisen Gesetzgebung in Toscana, Dresden 1791; Über das Ausehen der Gesetze etc., ebd. 1791; Kritik des allgemeinen Gesetzbuchs für die preußischen Staaten, ebd. 1792; Handbuch des preußischen Civilrechts, ebd. 1793; Entwurf eines Gesetzbuchs über Verbrechen u. Strafen für die zum Königreich Sachsen gehörenden Staaten, Gera 1816; u. übersetzte Napoleons bürgerliches Gesetzbuch, Lpz. 1808, 2. Ausg. 1811; Bürgerliche Gerichtsordnung, ebd. 1808, u. Handelsgesetzbuch, ebd. 1808, 3. Aufl. 1813; Biographie von Ed. Friederici, Gera 1823; 3) Johann Benjamin, geb. 1766 in Nürnberg, prakticirte als Arzt daselbst, später in Berlin u. st. das. 1827; er schrieb u.a.: Über das Recht des Volkes zu einer Revolution, Jena 1795 u. mehrere Abhandlungen in Niethammers Philosophischem Journal (z.B. die Apologie des Teufels) u. Schillers Horen; Denkwürdigkeiten des Philosophen u. Arztes E., herausgeg. von Varnhagen von Ense, Berl. 1830. 4) Simon, geb. 1776 in Ulm. Nachdem er seit 1809 Lehrer in Schweinfurt, Ansbach u. Nürnberg, seit 1817 Professor der Philosophie in Erlangen u. 1818 zu Freiburg im Breisgau gewesen war, ging er 1823 als solcher nach Heidelberg u. st. daselbst 1829; er schr. u.a.: Philosophische Encyklopädie, Freib. 1818; Vordersätze zur Aufstellung einer systematischen Anthropologie, ebd. 1819; Einleitung in die Studien der Philosophie, Lpz. 1824; u. gab. 1818–20 die Eleutheria in 3 Bänden heraus. 5) Heinrich August, geb. 1793 in Erfurt, wurde 1813 Professor an der Universität daselbst u. bei dem Militärlazareth in Erfurt, 1814 bei einer ähnlichen Anstalt zu Rathsfeld bei Frankenhausen angestellt u. machte 1815 als Oberarzt beim 6. Armeecorps den Feldzug gegen Frankreich mit; wieder nach Erfurt zurückgekehrt, hielt er seit 1816 bis zur Aufhebung der Universität zunächst wieder philosophische Vorlesungen, wurde 1821 Bibliothekar bei dem Regierungsarchiv, 1824 Archivar bei dem Provinzialarchiv in Magdeburg u. kam 1831 in gleicher Eigenschaft nach Münster, wo er 1834 Director des Vereins für Geschichte u. Alterthumskunde Westfalens wurde u. 1851 starb. er schr.: De bibliothecis Erfordiae, Erf. 1813 f., 2 Abtheil.; Überlieferungen zur vaterländischen Geschichte, Magdeb. 1825–28, 3 Hefte; Geschichte der Wiederauflebung wissenschaftlicher Bildung bis zum Anfang der Reformation, ebd. 1827–32, 3 Bde.; Geschichte der Landfrieden in Deutschland, Erf. 1829; Erfurt u. seine Umgebungen, ebd. 1829; Geschichte Münsters, Münst. 1837; Zeitschrift für vaterländische Geschichte u. Alterthumskunde Westfalens, Münst. 1838–51, 12 Bde.; Regesta histor. Westphaliae, Münst. 1847–51, 1. u. 2. Band; setzte fort: Fr. Jahns Klinik der chronischen Krankheiten, Erf. 1815–21, 4 Bde., u. gab heraus: Fr. Heckers Lexicon medic., A–Seb., ebd. 1816–27, 4 Bde.; Fr. Jahns Auswahl der wirksamsten Arzeneien, ebd. 1818, 4. Aufl., 2 Bde.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erhard — (althochdeutsch era, „Ehre, Ansehen“ und hard, „hart, stark“) ist ein deutscher Vorname. Heute ist er auch ein häufiger Nachname im deutschsprachigen Raum. Der Gedenktag des Heiligen Erhard von Regensburg wird am 8. Januar begangen. Bekannte… …   Deutsch Wikipedia

  • ERHARD (L.) — ERHARD LUDWIG (1897 1977) Né à Fürth, en Bavière, Ludwig Erhard fait des études commerciales; il est incorporé en 1916 et grièvement blessé dans les Flandres à l’automne de 1918. Il entre ensuite à l’École supérieure de sciences sociales et… …   Encyclopédie Universelle

  • Erhard — Erhard,   Ludwig, Politiker, * Fürth 4. 2. 1897, ✝ Bonn 5. 5. 1977; 1929 44 am Institut für Wirtschaftsbeobachtung an der Handelshochschule Nürnberg tätig, dem Nationalsozialismus gegenüber ablehnend eingestellt, befasste sich gegen Kriegsende… …   Universal-Lexikon

  • Erhard — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Erhard est un patronyme qui peut désigner : Saints Erhard, Eberhard ou Evrard (+ 686), d origine scot irlandaise ou peut être narbonnaise, évêque… …   Wikipédia en Français

  • Erhard — Erhard, MN U.S. city in Minnesota Population (2000): 150 Housing Units (2000): 73 Land area (2000): 0.542757 sq. miles (1.405733 sq. km) Water area (2000): 0.017306 sq. miles (0.044823 sq. km) Total area (2000): 0.560063 sq. miles (1.450556 sq.… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Erhard, MN — U.S. city in Minnesota Population (2000): 150 Housing Units (2000): 73 Land area (2000): 0.542757 sq. miles (1.405733 sq. km) Water area (2000): 0.017306 sq. miles (0.044823 sq. km) Total area (2000): 0.560063 sq. miles (1.450556 sq. km) FIPS… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Erhard — (izg. èrhard), Ludwig (1897 1977) DEFINICIJA njemački ministar privrede (1948 1963) i kancelar (1963 1966), zaslužan za nagli poslijeratni razvoj SR Njemačke (tzv. njemačko gospodarsko čudo) …   Hrvatski jezični portal

  • Erhard — Erhard, 1) Heinrich August, Geschichtsforscher, geb. 13. Febr. 1793 in Erfurt, gest. 22. Mai 1852 in Münster, studierte Medizin, habilitierte sich für Medizin und Philosophie zu Erfurt, diente, seit 1813 außerordentlicher Professor, 1815 als… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Erhard — Erhard, Name einiger neuern Schriftsteller. – E., Joh. Benjamin, geb. 1766 zu Nürnberg, 1792 praktischer Arzt daselbst, seit 1799 zu Berlin, wo er 1827 als Obermedicinalrath st. Er war größtentheils Autodidakt, schrieb in Schillers Horen und… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Erhard, St. — Erhard, St., Arionard, Nerard, ein Bruder des Bischofs Hidulf von Trier, wahrscheinlich ein Wanderbischof, der nach Emmerans (s. d. Art.) Tode das Bisthum Regensburg einige Zeit verwaltete, laut Mabillon das Nonnenkloster Niedermünster stiftete,… …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”