Rienzi

Rienzi

Rienzi, Cola, eigentlich Nikolaus Gabrini, geb. 1313 in Rom, wo sein Vater Gastwirth war (er selbst gab sich später für einen natürlichen Sohn des Kaisers Heinrich VII. aus); er studirte die Wissenschaften u. gewann frühzeitig durch seine hinreißende Beredsamkeit Einfluß auf das Volk; 1343 war er als städtischer Notar bei der Gesandtschaft zu dem Papst Clemens VI. nach Avignon, welche denselben zur Rückkehr nach Rom einladen u. um Abhülfe gegen den Druck des Adels bitten sollte, u. kehrte von dort als päpstlicher Notar zurück. Er begann, da sich die Rückkehr des Papstes immer verzögerte u. keine Änderung in dem gedrückten Zustande des römischen Volkes erfolgte, selbst Hand an das Werk zu legen, indem er zugleich durch eine kirchliche u. staatliche Umgestaltung Rom wieder zum Mittelpunkt der Welt machen wollte. Am Pfingstfeste 1347 versammelte er das gemeine Volk auf dem Capitol u. legte demselben eine Gesetzgebung vor, welche sofort angenommen, die Senatoren u. der Adel aus der Stadt vertrieben u. er selbst zum Rector od. Tribunen ernannt wurde. Der Papst hieß von Avignon aus diese Revolution gut, u. seine zweckmäßigen Gesetze fanden den Beifall des Volkes u. selbst auswärtiger Fürsten. Aber bald vergaß er die Mäßigung; er sprach verächtlich vom Papste, benahm, sich als Souverän u. erlaubte sich Bedrückungen des Volkes, ja umgab sich sogar mit einer Sicherheitsgarde. Die deshalb entstehende Mißstimmung des Volkes gegen ihn benutzte die Adelspartei zu einer Gegenrevolution, u. er mußte 15. Dec. 1347 vom Capitol u. im Jan. 1348 aus Rom fliehen. Nachdem er sich eine Zeitlang in Italien umhergetrieben u. dann bei den Fraticellen in den Apenninen am Monke Majella eine Zuflucht gefunden hatte, glaubte er sich von Neuem vom Heiligen Geiste zur Erneuerung der Weltordnung berufen u. ging 1350 nach Rom, um durch den Ablaß des Jubeljahres von dem Banne loszukommen, der über ihn vom Papst ausgesprochen worden war, u. dann nach Prag zum Kaiser Karl IV., welchem er seinen Plan mittheilte. Der Kaiser ließ ihn aber in Raudnitz in Gewahrsam halten u. schickte ihn im Juli 1351 als Gefangenen an Clemens IV. nach Avignon, dessen Nachfolger. Innocenz IV., ein Untersuchungsgericht über ihn niedersetzte. Da inzwischen in Rom die Zerrüttung durch die Parteien immer größer wurde, so schickte Innocenz in der Erinnerung an die große Gewalt, welche R. einst über das Volk gehabt hatte, ihn zur Unterstützung des Cardinals Ägidius Albornoz nach Italien, u. R. hielt 1. Aug. 1354 seinen Einzug in Rom. Von dem Volke wurde er mit Freude u. Enthusiasmus empfangen u. vom Papst zum Senator ernannt; aber seine, obgleich auf breitester demokratischer Grundlage errichtete Regierung wurde alsbald so eigenmächtig, tyrannisch u. grausam, daß öfters Volksaufläufe entstanden, bis sich endlich Volk u. Adel gegen ihn verbanden; als er die heranziehende Gefahr bemerkte, wollte er 7. (8.) Octbr. 1354 verkleidet wieder fliehen, wurde aber erkannt u. von einem Diener Colonna's erstochen, darauf schlug ihm der Pöbel den Kopf ab u. schleppte den Leichnam zwei Tage unter Mißhandlungen in der Stadt umher, bis ihn Juden auf dem Campo dell' Austa verbrannten; s.u. Rom (Gesch.) u. vgl. Ducerceau, Histoire de N. Gabrini dit de R., Par. 1733; de Boispreux, Hist. de N. R., 1743; Z. Ré, La vita di Cola di R., Forli 1828, 2 Bde.; Papencordt, Cola di R. u. seine Zeit, Hamb. 1841. Neuerdings ist die Geschichte R-s zum Stoff mehrer Romane (u.a. von Bulwer), Tragödien (von Miß Milfort, Gaillard, Mosen) u. einer Großen Oper (von Richard Wagner) benutzt worden.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rienzi — Rienzi, der letzte der Tribunen Rienzi, le dernier des Tribuns Genre opéra Nb. d actes 5 Musique Richard Wagner Livret Richard Wagner Langue originale allemand Sources …   Wikipédia en Français

  • Rienzi — Rienzi, der Letzte der Tribunen (WWV 49) ( Rienzi, the Last of the Tribunes ) is an early opera by Richard Wagner in five acts, with the libretto written by the composer after Bulwer Lytton s novel of the same name. (The title is commonly… …   Wikipedia

  • Rienzi — Saltar a navegación, búsqueda Rienzi, der Letzte der Tribunen (Rienzi, el último de los tribunos) (WWV 49) es una ópera de Richard Wagner, compuesta en cinco actos, con un libreto escrito por el compositor tras leer la novela de Edward Bulwer… …   Wikipedia Español

  • Rienzi — Rienzi, MS U.S. town in Mississippi Population (2000): 330 Housing Units (2000): 147 Land area (2000): 0.991339 sq. miles (2.567555 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.991339 sq. miles (2.567555 sq …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Rienzi, MS — U.S. town in Mississippi Population (2000): 330 Housing Units (2000): 147 Land area (2000): 0.991339 sq. miles (2.567555 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.991339 sq. miles (2.567555 sq. km) FIPS… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Riénzi — (Rienzo), Cola di, d. h. Nikolaus, Sohn des Laurentius, röm. Volkstribun, geb. um 1313 in Rom als Sohn eines Schenkwirtes, gest. 8. Okt. 1354, suchte, durch seine klassischen Studien für die altrömische republikanische Staatsform begeistert, dem… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Riënzi — (Rienzo), Cola di (d.h. Nicolas, des Laurenzio Sohn), röm. Volkstribun, geb. 1313 zu Rom, von niederer Herkunft, 1343 Abgesandter der Zünfte bei Clemens VI. zu Avignon, von diesem zum Notar der apostolischen Kammer ernannt, trat 1347 infolge… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Rienzi — Rienzi, Cola di, eigentlich Niccolo Gabrino, der röm. Volkstribun, geb. 1313 zu Rom, von dunkler Herkunft aber geistreich, gebildet u. beredt, wurde päpstlicher Notar, auch zum Mitglied der Deputation erwählt, welche den Papst Clemens VI.… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Rienzi — [rē en′zē] Cola di [kō̂′lä dē] 1313? 54; Rom. patriot & political reformer: also Rienzo [rē en′zō] …   English World dictionary

  • Rienzi — Werkdaten Titel: Rienzi, der letzte der Tribunen Originalsprache: deutsch Musik: Richard Wagner Libretto: Richard Wagner Literarische …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”